• Folgt mir auf Instagramm

Gesundes Schokomousse aus Avocados & Bananen

0 0 0 0

Auch wenn wir noch so gut auf unsere Ernährung achten – Heißhunger-Attacken auf Süßes kann so gut wie niemand von uns aus dem Weg gehen! Ganz weit oben auf der Liste ist dabei bei vielen garantiert Schokolade – um ehrlich zu sein, mir geht’s da manchmal nicht anders! Doch bevor ihr bei eurem nächsten Futter-Flash das Süßwarenregal leer kauft oder mit einem Löffel über dem Nutellaglas daheim hockt, solltet ihr unbedingt dieses Rezept für ein komplett gesundes und fitnessgerechtes Schokomousse ausprobieren!

Gesundes Schokomousse mit nur 4 Zutaten zaubern

Für die sportliche Schokomousse-Variante braucht es neben wenig Aufwand gerade mal 4 Zutaten – schnell, günstig, gesund und einfach zuzubereiten, genau so soll es sein! Und das braucht ihr:

  • 1 Avocado
  • 1 reife Banane
  • 3 EL Backkakao
  • 1 EL Agavendicksaft

Die Zubereitung ist kinderleicht: Schält die Avocado, befreit sie vom Kern und gebt sie kleingeschnitten zusammen mit der Banane und den anderen Zutaten in einen Standmixer oder püriert sie mit einem Stabmixer. Die Avocado ist voll mit gesunden fetten und sorgt gemeinsam mit der Banane für die nötige Konsistenz.

schokomousse_textStatt Agavendicksaft könnt ihr auch ein anderes Süßungsmittel verwenden. Je nach Geschmack ist es euch überlassen, wie viel Kakaopulver ihr hinzugebt, hier könnt ihr variieren. Verwendet Backkakaopulver, welches ihr in jeder Backabteilung im Supermarkt findet! Der Vorteil von Backkakaopulver gegegenüber herkömmlichen ist der geringe Zuckergehalt, weshalb es sich optimal für fitnessgerechte Desserts eignet! Wenn ihr die Mousse vorbereitet und im Kühlschrank aufbewahren wollt, deckt sie mit Frischhaltefolie ab, damit sie beim Servieren appetitlich aussieht. Serviert die Schokospeise in kleinen Schälchen zusamen mit etwas Obst – zum garieren eignen sich perfekt Himbeeren, Blaubeeren, Erdbeeren oder Granatapfelkerne. Wer es ganz schokoladig möchte, kann noch geraspelte Zartbitterschokolade drüber streuen. Ich persönlich verteil immer noch ein paar Kokosflocken über die Mousse – erinnert mich dann immer ein bisschen an Bounty! :)

 

Probierts doch einfach mal aus und serviert es euren Freunden – mal gucken ob sie überhaupt einen Unterschied feststellen oder rausfinden was für Zutaten ihr benutzt habt.

Euer Prinz

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.