• Folgt mir auf Instagramm

Rezept: Selfmade Süßkartoffelchips mit Rosmarin

Healthy vegetable beetroot, sweet potato and white sweet potato chips on  paper with sea salt, rosemary and garlic on a rustic wooden background closeup

0 0 0 0

Chips in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen sind ein genialer Snack, da sind sich wohl fast alle einig – wären sie bloß nicht so übermäßig fettig und voller Kalorien. Deswegen habe ich heute mal ein Rezept für euch, mit dem ihr euch eure Chips ganz einfach selber machen könnt – deutlich gesünder und dabei besser als alle fertigen Tütenchips. Diese Süßkartoffelchips mit Rosmarin sind wirklich lecker – probiert sie unbedingt mal aus!

Zutaten für die Süßkartoffelchips mit Rosmarin

  • 1 große Süßkartoffel
  • 2-3 Rosmarinzweige
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Olivenöl

Die Zubereitung der Chips

Die Süßkartoffel wird bei der Zubereitung der Chips nicht geschält, deswegen sollte ihr darauf achten, dass ihr sie gut wascht und anschließend trocknen lasst. Dann könnt ihr den Backofen auf 190°C vorheizen.

Schneidet die Süßkartoffel in möglichst dünne Scheiben, entweder mit einem scharfen Messer oder noch einfacher mit einem Gemüsehobel. Mischt dann einen Esslöffel mit Olivenöl mit einer Prise Salz und einem halben Teelöffel Kreuzkümmel. Anschließend verteilt ihr die Scheiben auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und pinselt sie mit der Gewürz-Ölmischung ein. Dann noch die Rosmarinzweige dazugeben und schon kann das Ganze in den Backofen. Nach 7 Minuten einmal alle Chips wenden und nochmal etwa genau so lange backen. Kurz abkühlen lassen, damit die Chips knusprig werden!

Die Menge reicht ungefähr für zwei Portionen.

Nährwerte pro 100 g

  • 173 Kalorien
  • 27 g Kohlenhydrate
  • 4,9 g Fett
  • 1,7 g Protein

Diese genialen Selfmade Süßkartoffelchips mit Rosmarin sind eine Mega-Alternative zu ungesunden und fettigen Chips aus dem Supermarkt. Die Zubereitung dauert nicht länger als 20 Minuten und schon habt ihr einen leckeren Snack für das Wochenende, den ihr definitiv mal ausprobieren solltet!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *