• Folgt mir auf Instagramm

Serena Williams weiterhin beste Tennisspielerin

professional female tennis player about to hit a backhand return during a tournament match in stadium under cloudy sky at sunset

0 0 0 0

Dreieinhalb Jahre ist es her, dass die US-Amerikanerin Serena Williams den Tennisolymp erklomm. Seit Februar 2013 ist sie ununterbrochen die Nummer 1 der Tennis-Weltrangliste. Dabei hätte ihr gerade eine Deutsche diesen Rang vor kurzem streitig machen können.

Serena Williams während der French Open 2016.

Bild: Serena Williams führt weiterhin die Weltrangliste an. Quelle: Jimmie48 Photography – 427189270 / Shutterstock.com

Angelique Kerber hatte die wohl bisher größte Chance ihres Lebens. Die Olympia-Zweite und aktuell Deutschlands beste Tennisspielerin hätte mit einem Sieg beim WTA-Turnier in Cincinnati Serena Williams vom Thron stoßen können. Sie stand bereits im Endspiel, verlor dieses aber gegen die Tschechin Karolina Pliskova, derzeit auf Platz 11 der Tennis-Weltrangliste zu finden, mit 3:6 und 1:6. Den Sprung an die Spitze hat Angelique Kerber damit nur haarscharf verpasst.

Williams: Konstant wie einst Steffi Graf

Sie ist mittlerweile 34 Jahre und galt bisher als unantastbar. Noch ist sie die Nummer 1, doch der Abstand zu Platz 2 wird immer kleiner. Derzeit sind es nur noch 190 Punkte Vorsprung auf Angelique Kerber. Dabei hatte Serena Williams noch bei den Olympischen Spielen davon geträumt, diesen Vorsprung weiter auszubauen und ihre fünfte Goldmedaille bei Olympia zu gewinnen. Doch daraus wurde nichts, bereits im Achtelfinale war Schluss, Williams verlor gegen Elina Svitolina aus der Ukraine mit 4:6 und 3:6. Bereits in Rio hatte Kerber die Chance, durch einen Endspielsieg den Tennisthron zu erobern. Im Finale scheiterte sie allerdings mit 4:6, 6:4 und 1:6 an Monica Puig aus Puerto Rico.

Mit 14 Jahren spielte Serena Williams ihre erste Profisaison. Das war 1995. Es dauerte nicht lange, dann stellten sich auch die ersten Erfolge ein. Dabei ist Williams eine der konstantesten Spielerinnen, was auch die Gegenüberstellung von Siegen und Niederlagen in den letzten 20 Jahren zeigen:

tennisstats

Am 18. Februar 2013 löste Serena Williams die Weißrussin Victoria Azarenka als Weltranglistenerste ab. Doch schon in den Jahren 2002 und 2003 stand die Amerikanerin ganz oben. Danach folgten drei Jahre, in denen Williams nur wechselhafte Ergebnisse einfahren konnte. Auch eine Verletzung warf sie zurück, in der Weltrangliste stürzte sie bis auf Platz 139 ab.

2007 zeigte sie dann allen, dass sie wieder angreifen will und schaffte es zum Ende des Jahres 2009 wiederum auf Platz 1. Eine weitere Verletzung sorgte für einen weiteren Absturz in der Rangliste, dieses Mal allerdings nur bis auf Platz 26. Erneut konnte Williams ein Comeback feiern und rangiert nun seit 2013 ununterbrochen auf Rang 1, insgesamt seit 308 Wochen (Stand August 2016).

Kerber: Konkurrentin auf dem Sprung

Angelique Kerbe in Siegerpose

Bild: Angelique Kerber: Ernstzunehmende Konkurrentin auf Platz 1. Quelle: Jimmie48 Photography – 355338101 / Shutterstock.com

Angelique Kerbers erste Profisaison war als 15-jährige im Jahr 2003. In den ersten Jahren gewann sie zwar das eine oder andere ITF-Turnier, konnte aber so richtig erst 2011 auf sich aufmerksam machen, als sie zum ersten Mal nach 15 Jahren bei den US-Open ins Halbfinale einzog. Damals noch auf Rang 92 verlor sie gegen die spätere Turniersiegerin Samantha Stosur aus Australien.

2012 stand sie im Viertelfinale der French Open, ansonsten hatte sie bei Grand Slam Turnieren wenig Glück. Trotzdem konnte sich ihre Bilanz sehen lassen, Kerber kletterte bis Jahresende 2013 auf Platz 9 der Weltrangliste. 2014 und 2015 waren durchwachsen, erst 2016 legte sie so richtig los. Sie gewann die Australien Open und holte bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro die Silbermedaille. Ihre Bilanz kann sich in der bisherigen Karriere durchaus sehen lassen. 491 Mal gewann sie im Einzel. Dem gegenüber stehen 261 Niederlagen.

tennis2

Tritt Kerber in Steffi Grafs Fußstapfen?

Zugegeben, bis sich Angelique Kerber mit Steffi Graf auf eine Stufe stellen kann, ist es noch ein weiter Weg. Aber sie ist zumindest die erste ernstzunehmende deutsche Tennisspielerin seit nunmehr 19 Jahren, die es Steffi Graf nachmachen könnte. Seitdem kam keine Deutsche mehr in die Nähe des Tennis-Olymps. Während Angelique Kerber bisher einen Grand Slam Titel, 9 WTA-Turniere, 11 ITF-Turniere und eine Silbermedaille bei Olympia gewinnen konnte, kommt an Steffi Graf so schnell niemand heran:

  • Karrierebilanz Einzel: 900 x gewonnen, 115 x verloren
  • Karrieretitel: 107
  • 377 Wochen auf Platz 1 (die längste Zeit überhaupt)
  • 22 Grand Slam Titel (4 x Australian Open, 6 x French Open, 5 x US Open, 7 x Wimbledon)
  • Gold im Einzel und Bronze im Doppel bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul
  • Silber im Einzel bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona

Die fünfmalige Sportlerin des Jahres gab als 30-jährige 1999 ihren Rücktritt aus dem Profi-Tennis bekannt. Zum Vergleich: Angelique Kerber ist aktuell 28 Jahre alt.

Grand Slam und die Tennisspielerinnen mit den meisten Siegen

Momentan ist Steffi Graf mit 377 Wochen auf dem Tennis-Thron noch unangefochtene Nummer 1. Auf Rang 2 liegt Martina Navratilova mit 332 Wochen. Doch dann folgt bereits Serena Williams mit derzeit 307 Wochen. Die nächsten Wochen/Monate werden es zeigen, ob sie das Zeug hat, Steffi Graf zu verdrängen oder ob stattdessen Angelique Kerber nach 19 Jahren die erste Deutsche ist, die sich Weltranglistenerste der Damen nennen darf.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *