• Folgt mir auf Instagramm

Fit Trio: Wer steckt dahinter?

Fit Trio Fitness-Blogger

0 0 0 0

Fitness-YouTuber geben euch die ultimativen Abnehmtipps, pushen eure Motivation mit Bildern ihrer stahlharten Sixpacks und machen vor, wie ihr eure Muskeln täglich (!) zerstört?! – Nö! Wie sich das Blogger-Duo Fit Trio von anderen Fitness-Influencern unterscheidet, warum sie sich Trio nennen und wie ihr euch auch ohne Hardcore-Fitnessprogramm trainiert und fit haltet, erfahrt ihr hier!

Fit Trio – Louisa Dellerts & Jan Körbers Fitness-Blog der anderen Art

Hinter dem Pseudonym Fit Trio steckt eigentlich ein Duo: Die beiden Wahl-Hamburger Louisa „Lou“ Dellert und Jan Körber, seit vielen Jahren auch im Privatleben ein Paar. Warum aber Fit Trio?! Easy: Die dritte Person im Bunde ist der Leser bzw. Follower, den sie mit ihren Videos und Posts ansprechen.

❤️

Ein Beitrag geteilt von Running🏃🏽‍♀️Selflove💕Nature🍃 (@louisadellert) am


Prinzipiell ist Lou die treibende Kraft hinter Fit Trio, die meisten Inhalte und Posts stammen aus ihrer Feder. Kein Wunder: Fit Trio versteht sich als „Anti-Diät“-Blogger und Fitness-YouTuber – und wer beschäftigt sich wohl mehr mit Diäten, die Ladies oder die Typen unter euch?! – Eben. Und Louisa Dellert kann sich wohl eher in die Rolle ihrer weitgehend weiblichen Follower versetzen als ihr Freund.
Dass ihr das top gelingt, zeigt ein Blick auf die Zahlen: Über 25.000 Facebook-Abonnenten, 330.000 Instagram-Follower, 31.000 YouTube-Fans und insgesamt mehr als 1.023.000 Videoaufrufe kann Fit Trio mittlerweile verzeichnen, Tendenz steigend. Stark!

Aus der Essstörung zur Selbstliebe: Lous Weg zum Fitness-YouTuber

Auch wenn Fit Trio heute die Philosophie „Wir sind alle perfekt, so wie wir sind!“ vertritt und besonders junge Mädels dazu ermuntert, ihren Körper so anzunehmen, wie er ist und Sport aus Spaß zu treiben, statt einem Schönheitsideal nachzueifern, hat die Karriere als Fitness-YouTuber und Influencer ganz andere Ursprünge: Im September 2013 gründet Louisa Dellert ihren Instagram-Account mit dem Ziel, sich selbst zu motivieren, einen strikten Sport- und Ernährungsplan einzuhalten, um endlich das so sehr gewünschte Sixpack zu bekommen.
Tatsächlich geht ihr Plan auf: Bald gehört auch Lou zu den Fitnessgirls, die in den Social Media Bilder ihrer Waschbrettbäuche und schmalen Taillen posten. Doch bald schon verliert Lou die Kontrolle, treibt bis zu dreimal täglich Sport, isst nur noch Salat, rutscht in eine Essstörung. Soziales Leben?! Zu dieser Zeit absolute Fehlanzeige, für Freunde, Familie und Hobbys bleiben keine Zeit, schließlich muss sie trainieren – und soziale Verpflichtungen sind nunmal häufig an Essen geknüpft, denkt mal an das Popcorn beim Kinoabend mit Freunden oder den Kuchen bei Omas Sonntagskaffee!

Ich rate euch – verbietet euch niemals das Essen und vergleicht euch so wenig wie möglich mit fremden Menschen. Mein Ergebnis war katastrophal und nicht mehr gesund. Diäten, Essstörungen, retuschierte Bilder auf Magazinen und jegliche „Ich werde in 2 Tagen Schlanker“ Challenges sind Arschlöcher! Wisst ihr wer kein Arschloch ist? Euer Leben! Es schenkt euch so viele Möglichkeiten. Aber vorallem schenkt es euch das Privileg so sein zu dürfen wie ihr seid. Mein Traum war ein Sixpack. Als ich es hatte wusste ich gar nicht warum das mein Traum war. Außer Likes und Follower hat sich nichts verändert. Nichts wichtiges hat sich verändert. Vielmehr war ich unglücklich und ausgelaugt. Meine ganze Geschichte findet ihr, wenn ihr auf Youtube „Fitnesswahn“ eingebt – direkt auf der ersten Seite ❤️ Esst, lebt, lasst Sport mal einen Tag ausfallen. #bodypositivity #fürmehrrealitätaufinstagram #teambodylove #selbstliebe #fittriocommunity

Ein Beitrag geteilt von Running🏃🏽‍♀️Selflove💕Nature🍃 (@louisadellert) am


Eins jedenfalls merkt Lou zu dieser Zeit deutlich: Sie ist an ihrem langersehnten Ziel des vermeintlich „perfekten“ Körpers – sie wiegt nur noch 46 Kilo bei einer Größe von 1,63 m – aber glücklicher ist sie damit nicht, ganz im Gegenteil. Trotzdem ändert sie nichts an ihrem extremen Lifestyle und treibt sich weiterhin dreimal täglich an ihre Grenzen. Erst als sie beim Sport zusammenklappt, Ärzte einen lebensgefährlichen Herzfehler feststellen und sie binnen einer Woche operieren, kommt es zu einem Umdenken: „Das Leben kann so schnell vorbei sein, es gibt wichtigeres als ein Sixpack und den makellosen Körper!“. Von heut auf morgen krempelt Lou ihr Leben und ihr Denken um und versucht fortan, ihre Erkenntnisse weiterzuvermitteln: Akzeptiere dich so, wie du bist! Gemeinsam mit ihrem Freund Jan, Personal Trainer und studierter Fitnessökonom, zeigt Fit Trio Bilder von Lou aus ungünstigen Lichtverhältnissen oder Perspektiven, Bilder mit Speckröllchen, Bilder mit Cellulite. Unter dem Hashtag #teambodylove inspirieren die beiden ihre Follower unter dem Namen Fit Trio tagtäglich mit Workouts, Rezepten und Tipps für ein aktives, gesundes Leben. Seit wenigen Wochen beschäftigt sich Fit Trio auch mit Themen außerhalb des Sports, beispielsweise Umwelt und einem „grünen“ Lifestyle.

Dieser Post geht heute nicht unbedingt an euch. Sondern an uns Blogger. Wieso akzeptieren wir nicht das Bild, das wir auch offline vor dem Spiegel von uns sehen? Gestreckte Beine, bearbeitete Haut. Wir leben in einer Gesellschaft die sich mehr und mehr auf Fotos, Likes und Follower reduziert. Aber sollten wir Influencer sogar unseren Körper so hart auf Instagram bearbeiten, unsere Brüste machen, um mehr Likes zu bekommen oder extra in einen Urlaub fahren der „Instagramtauglich“ ist? Ich denke nicht. Der Drang nach dem perfekten Account und einer schönen Internetpräsenz ist unnormaler denn je. Es scheint, als hätte man Angst sein ganz normales Leben- ja eben seinen ganz normalen Körper zu präsentieren. Oft bin ich überrascht, wenn ich Menschen aus dem Onlineleben offline treffe. Alle schön, so wie sie sind. Auch ohne Bilder aus dem Urlaub mit weißen Häusern und blauen Dächern. Schön auch ohne Weichzeichner am Po und den Oberschenkeln. Schön auch ohne die Beine durch Apps oder Objektive zu strecken. Ihr seid alle toll, so wie ihr seid. Und gemeinsam haben wir irgendwo eine Vorbildfunktion. Und die sollte nicht so aussehen, dass wir uns unser eigenes Leben vermeintlich schöner schummeln 🙋🏽💕 #fürmehrrealitätaufinstagram #teambodylove #selbstliebe 📸: @lindaboese

Ein Beitrag geteilt von Running🏃🏽‍♀️Selflove💕Nature🍃 (@louisadellert) am


Was zunächst als Hobby begann, wird bald so zeitfüllend, dass sich Fit Trio im September 2015 selbstständig macht. Das Duo dahinter verdient sein Geld mit YouTube-Videos (fast ausschließlich Home-Workouts zum Nachmachen), Offline-Bootcamps, eigenen Produkten wie der App „Fit Trio – Fitness Food Selflove“ oder Kooperationen mit diversen Firmen und Herstellern. Seit September 2017 sieht man Lou auch einmal wöchentlich in dem TV-Format Fitness Diaries.

So viel Sport machen die beiden von Fit Trio

Wie bereits erwähnt, hat Sport lange Zeit das Leben von Fit Trio-Gründerin Lou bestimmt. Und noch immer ist es für sie und ihren Partner ein zentrales Thema, aber mit einem wichtigen Unterschied: Sie trainiert, weil sie Bock dazu hat, weil es Stress abbaut, weil ihr danach ist – und nicht, weil sie Kalorien verballern muss. Klar, wenn es irgendwie geht, findet man das Fit Couple noch immer jeden Tag beim Sport, allerdings trainieren die beiden weniger nach einem strengen Plan, als viel mehr nach Gefühl: Mal schnüren sie die Laufschuhe, mal probieren sie neues aus wie Kitesurfen, Yoga oder Deep Work. Und klar, da beide beruflich eine Trainerausbildung haben, findet man sie natürlich auch im Gym.
Und was machen sie am Liebsten?! Laufen und Bodyweight-Exercises! Und wenn’s mal einen Tag oder eine Woche nicht klappt, dann ist das auch okay.
Hier habe ich ein Video von Fit Trio für euch, in dem ihr seht, wie so ein Bodyweight-Workout bei den beiden aussehen kann:


Begonnen hat Lou übrigens mit ihrem selbst angeeigneten Wissen, bis sie ihre Trainerlizenz erworben hat. Jan hat ein duales Studium zum Fitnessökonom und viele Aufträge als Personal Trainer hinter sich.

Gesund & Ausgewogen: Die Ernährung der YouTube-Stars

Zu der Ernährung von Fit Trio gibt’s eigentlich nicht viel zu sagen: Gesund und ausgewogen trifft es wohl am ehsten. Die beiden Fitness-YouTuber verbieten sich nichts, es darf mal Pasta (auch abends!) sein, genauso aber auch ein großer Salatteller. Balance is the key!
Aus diesem Grund halten die beiden auch nichts vom Cheat Day – lieber jeden Tag etwas gönnen, anstatt sechs Tage alles zu verbieten und einmal völlig über die Stränge zu schlagen.
Von Supps hält Fit Trio übrigens wenig, aber genau wie bei Carbs, Pizza und Co. gilt: Kein Nahrungsmittel sollte verteufelt werden!

Ihr seid neugierig, was das Duo so zum Thema Sport, Fitness und Selbstakzeptanz bloggt?! Hier findet ihr Fit Trio im Internet:

Was haltet ihr von Fit Trio und ihrem Konzept? Interessiert euch diese etwas „andere“ Art von Fitness-YouTubern oder wollt ihr lieber die üblichen shredded Vorbilder sehen?

Euer Prinz

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.