Schokolade: Gesund oder wirklich nur reine Sünde?


Kann Schoki auch gesund sein?

Schokolade ist die beste Medizin bei Unzufriedenheit und Stress. Sie dient als Seelentröster, Stimmungsaufheller und darf in keiner Klausurenphase oder bei Stress im Büro fehlen. Schokoladen-Junkies rechtfertigen ihren Konsum immer wieder mit deren positiven gesundheitlichen Auswirkungen. Gleichzeitig eilt Schokolade aber der Ruf als Kalorienbombe voraus und gerade Kraftsportler verteufeln die beliebte Süßigkeit gern. Aber wer hat denn jetzt Recht – ist Schokolade gesund oder wirklich nur pure Sünde? Das erfahrt ihr hier!

Schokolade – die verschiedenen Sorten

Schokolade besteht in der Regel aus Kakaomasse, Kakaobutter und Zucker. Je nach Mengenverhältnissen ergeben sich daraus die unterschiedlichsten Sorten. Von hell nach dunkel geordnet gibt es weiße Schokolade, Vollmilch-, Zartbitter-, Edelbitter- und Bitterschokolade. Oft werden noch Früchte, Nüsse oder Gewürze hinzugefügt, sodass eine unglaubliche Vielfalt an teils exotischen, teils allseits bekannten und beliebten Sorten entsteht. Die wichtigste Zutat der Schokolade ist der Kakao. Die Bohnen der Kakaofrucht werden zu Kakaomasse und später zu Kakaobutter und Kakaopulver weiterverarbeitet. Kakaopulver kennt ihr alle, Kakaobutter ist ein aus der Kakaomasse abgepresstes Fett, das auch in Cremes, Lippenstiften und Pharmaprodukten verarbeitet wird.

Wieso ist weiße Schokolade weiß?

Wenn Schokolade doch aus Kakao besteht – wieso ist weiße Schokolade dann weiß?! Ganz einfach: Sie enthält keine Kakaomasse, sondern besteht nur noch aus Kakaobutter, Zucker und Milchtrockenmasse. Darum ist weiße Schokolade auch viel süßer als die dunklen Sorten. Ihr Aroma erhält sie durch zusätzliche Stoffe wie Vanille.

Ist Schokolade gesund?

Was ist jetzt aber dran an den Gerüchten und Behauptungen, Schokolade sei gesund? Alle Schokoladen-Junkies unter euch werden es feiern: Ja, Schokolade ist tatsächlich gesund! Das liegt an ihrer Basis aus Kakao. Rohem Kakao wird eine Vielzahl positiver Auswirkungen auf eure Gesundheit zugeschrieben, teilweise ist das sogar durch Studien belegt. Kakao ist so gesund, weil er viele Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien, Ballaststoffen und ungesättigte Fettsäuren enthält – alles richtige Powerstoffe für euch und euren Body! Und damit ihr genug Argumente parat habt, wenn euch das nächste Mal jemand beim Schokolade naschen erwischt – bitte:

  • Roher Kakao enthält Flavanole. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die sich positiv auf unser Gefäßsystem auswirken. Sie verbessern die Elastizität der Blutgefäße und die Durchblutung, senken das Riskio von Blutgerinnungen und regulieren Blutdruck und Herzschlag, indem sie die Blutgefäße weiten. Flavonole gehören zu den Antioxidantien, die freie Radikale (zellangreifende Substanzen, die z.B. für Hautalterung verantwortlich sind) neutralisieren. Zudem binden sie schädliche Stoffe im Körper und transportieren giftige Stoffwechselendprodukte ab. Weil Flavonole einen bitteren Geschmack haben, entfernen sie viele Schokoladenhersteller. Klar, die Nachfrage an den süßeren Tafeln ist viel höher! Wenn ihr nicht auf euren süßen Schokoriegel am Cheat-Day verzichten wollt, könnt ihr die Flavonole auch über Tee, Rotwein und viele rote Fruchtsorten aufnehmen. Aber ehrlich, Leute: Wer verzichtet denn freiwillig auf Schokolade?!
  • Kakao enthält viel Magnesium und Eisen – roher Kakao ist sogar die größte pflanzliche Magnesiumquelle! Und Magnesium ist gerade für euch als Sportler mega wichtig: Es pusht euren Stoffwechsel, versorgt eure Muskeln mit Energie, unterstützt den Knochenaufbau und kräftigt den Herzmuskel. Außerdem schwitzt ihr beim Workout größere Mengen des Mineralstoffs aus – das müsst ihr ausgleichen! Kommen wir zum Eisen: Davon enthält Kakao die unglaubliche dreifache (!) Menge von Rind- oder Lammfleisch – auf 100 Gramm. Natürlich esst ihr eher 100 Gramm Fleisch als Kakao, aber dennoch: Kakao ist einer der hochwertigsten Eisenlieferanten! Warum Eisenmangel und Sport für euchein absoluter Fail ist, könnt ihr hier nachlesen.
  • Eine Alternative zu Kaffee gefällig?! Jep, Schokolade enthält tatsächlich Koffein! Das stimuliert euer zentrales Nerven- und euer Blutgefäßsystem und macht wach und konzentriert.
  • Theobromin ist zwar weniger bekannt, aber auch wichtig und gesund: Es regt die Nierentätigkeit an und erweitert die Blutgefäße. Gut, dass Schokolade auch hier punkten kann!
  • „Schokolade macht glücklich“ – habt ihr bestimmt schon oft gehört, richtig?! Und ist sogar wissenschaftlich belegt: Schokolade enthält nämlich Anandamid und Phenylethylamin – zwei Stoffe, die auch in Haschisch und Morphium enthalten sind und für das Glückempfinden im Gehirn verantwortlich sind. Die Mengen in Schokolade sind aber so gering, dass keine Suchtgefahr besteht – auch wenn ich mir da nicht so sicher bin :-)
    Beim Essen von Schokolade werden die beiden körpereigenen Botenstoffe Serotonin und Endorphin ausgeschüttet. Auch sie haben eine aufheiternde Wirkung und steigern das Wohlbefinden. Und gute Laune ist gut für den Körper – also ist Schokolade gesund!
  • Die in der Kakaobutter enthaltenen Fettsäuren senken das Gesamt-Cholesterin. Dabei senken sie das (schlechte) LDL-Cholesterin, erhöhen im Gegenzug das (gute) HDL-Cholesterin. Das Thromboserisiko sinkt ebenfalls.

Helle vs. dunkle Schokolade

Wie oben schon kurz erwähnt, gilt: Je heller die Schokolade, desto höher auch ihr Zuckergehalt. Und dass viel Zucker nicht gesund ist, weiß jedes Kind: Ein hoher Zuckergehalt führt zu einer schnellen und starken Annahme des Blutzuckerspiegels im Körper. Um diesen wieder zu senken, reagiert euer Körper mit einer starken Insulinausschüttung. Ein Teufelskreis, denn der Blutzuckerspiegel geht schnell wieder steil bergab und euer Body verlangt nach neuem Zucker, um ihn wieder in die Höhe zu pushen. Kurz: Bei heller Schokolade wird man also nicht nur dazu verleitet, mehr zu essen, sie löst auch Heißhungerattacken aus.
Dunkle Schokolade dagegen enthält weniger Zucker, je dunkler die Sorte, desto weniger. Natürlich ist das kein Freifahrtsschein für tafelweise Bitterschokolade, denn auch nach ihrem Verzehr wird Insulin ausgeschüttet. Allerdings in viel geringeren Mengen – somit läuft der ganze Prozess langsam und geringer ab.

Diese Schokoladensorten sind gesund

Da die ganzen gesunden Stoffe im Kakao stecken, hat nur die dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Allgemein gilt: Je roher die Kakaobohne in einem Schokoladenprodukt, desto wertvoller und reichhaltiger sind die enthaltenen Nährstoffe. Mäßiger Konsum dunkler Schokolade mit hohem Kakaoanteil kann außerdem den Zuckerstoffwechsel beschleunigen. Heißt: Unser Körper lernt durch den Konsum dunkler Schokolade, Zucker besser abzubauen.

Schokolade und abnehmen – Passt das?

Je dunkler die Schokolade, desto höher der reine Kakaoanteil und desto mehr der gesunden Inhaltsstoffe sind drin – so viel sollte klar sein. Aber nur, weil Schokolade gesund sein kann, bedeutet das nicht, dass ihr bedenkenlos zuschlagen dürft, denn der Energiegehalt von zuckeriger weißer und gesunder dunkler Schokolade ist trotzdem nahezu gleich und liegt bei etwa 550 kcal pro 100 Gramm. Nicht gerade wenig! Trotzdem könnt ihr euch auch während einer Diät hin und wieder ein Stückchen Schokolade gönnen. Greift dann bevorzugt zur dunkeln Variante, denn die hat nicht nur die besseren und gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe, sondern auch ein intensives, bitteres Aroma. Je höher der Kakaoanteil, desto intensiver ist dieser Geschmack – und das führt dazu, dass ihr weniger von dunkler Schokolade esst als von heller. Dadurch nehmt ihr also automatisch weniger Kalorien auf, was euch beim Abnehmen helfen kann: Denn Abnehmen funktioniert nur, wenn ihr mehr Kalorien verbrennt als ihr aufnehmt.
Mein Tipp für euch, wenn euch die dunkle Schokolade nicht so gut schmeckt: Ihr könnt euren Geschmack langsam daran gewöhnen – startet mit der Schokolade mit 50% Kakaoanteil und tastet euch über die zahlreichen angebotenen Abstufungen bis zur 90%igen hoch – es muss ja nicht die volle 100% Kakao-Ladung sein!
Und noch etwas – auch wenn die riesigen XXL-Tafeln im Supermarkt verlockend sind und auch der Sparfuchs in euch ein Schnäppchen wittert – kauft lieber kleinere Einheiten. So lauft ihr gar nicht erst Gefahr, euch in einer Heißhungerattacke gleich die doppelte oder dreifache Schokoladenmenge reinzuschieben!

Qualitätsmerkmale für Schokolade

Um die Qualität der Schokolade zu überprüfen, müsst ihr auf die Inhaltsstoffe achten. Gönnt euch lieber weniger, dafür gute und vielleicht auch teurere Schokolade, die ihr dann aber voll und ganz genießt.

  • Eine gute Schokolade sollte keine Aromastoffe beinhalten: Statt Vanillin richtige Vanille und echte Früchte statt Aromen!
  • Ein nicht vorhandenes Bio-Siegel muss nicht zwangsläufig schlecht sein. Häufig können sich die Kakaobauern die Zertifizierung nicht leisten. Genau so wenig können sie sich aber auch teure Pestizide leisten. Ein Bio-Siegel ist daher nicht unbedingt verlässlich. Die Schokolade kann auch ohne Bio-Siegel frei von Schadstoffen sein.
  • Auch bei Zartbitte- Schokolade dürft ihr es mit dem Verzehr nicht übertreiben. Je nachdem, wo der Kakaobaum gewachsen ist, kann der Kakao cadiumbelastet sein. Cadium kann im Körper – in größeren Mengen – Schäden an Nieren und Knochen verursachen. Noch ein Grund, es mit dem Konsum nicht zu übertreiben!

Fazit: Ist Schokolade gesund?

Zusammenfassend kann man die Frage, ob Schokolade gesund ist, nur mit jein beantworten – denn es kommt auf die Sorte und die Menge an, die ihr esst. Allgemein könnt ihr euch aber merken, dass Kakao, aus der Schokolade hergestellt wird, zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften hat. Je dunkler die Schokolade, desto höher der Kakaoanteil. Weiße Schokolade dagegen ist nicht gesund, sondern eine Zuckerbombe, die ihr euch wirklich nur selten und in kleinen Stücken gönnen solltet. Greift lieber zu qualitativer Edelbitter-Schokolade und esst dafür nur ein Stückchen am Tag – so steht Schokolade auch euren Abnehmerfolgen nicht im Wege!

Euer Prinz

PS: Auch wenn dunkle Schokolade gesund sein kann – es geht auch immer NOCH gesünder: Wenn der nächste Schoko-Hyper kommt, versucht doch mal dieses zuckerfreie, gesunde Schokomousse aus Avocado und Bananen!