Bio-Lebensmittel: Sind sie wirklich besser?


Und was genau steckt alles hinter Bio?

Bio-Lebensmittel sind seit Jahren im Trend. Fast jeder Supermarkt, jeder Marktstand und jedes Restaurant hat Bio-Produkte im Angebot. Deutschland gilt nach den USA sogar als größter „Biomarkt“ der Welt. Aber was genau ist denn Bio? Und sind Bio-Lebensmittel wirklich besser als konventionelle Lebensmittel? Das erfahrt ihr hier:

Was ist ein Bio-Lebensmittel?

Bio-Lebensmittel sind solche Lebensmittel, die aus ökologischer Landwirtschaft kommen. Ökologisch bedeutet, dass zum Beispiel Bio-Obst und Bio-Gemüse nicht gentechnisch verändert werden dürfen. Außerdem habt ihr keine Chemiekeulen wie Pestizide und Kunstdünger auf und in eurem Essen. Es wird beim Bio-Anbau streng auf die Umwelt geachtet und wie sie nachhaltig genutzt werden kann.

Tierische Bio-Produkte kommen von artgerecht gehaltenen Tieren. Sie dürfen in der Regel nicht mit Antibiotika und Hormonen behandelt werden. Ausnahmen gibt es aber, wenn das Tier ohne andere Möglichkeiten nicht gesund wird. Danach kommt es viel später erst zum Schlachter. Tiere, die zweimal in ihrem Leben Antibiotikum bekommen haben, sind keine Bio-Tiere mehr.
Weiterverarbeitete Lebensmittel dürfen auch kaum Zusatzstoffe enthalten. 50 von ungefähr 320 Zusatzstoffen dürfen zwar in Bio-Lebensmitteln verarbeitet werden, aber nur, wenn die Produkte sonst nicht hergestellt oder haltbar gemacht werden können. Außerdem sind das auch nur die 50 harmlosesten Zusatzstoffe. Manche Anbieter von Bio-Produkten verzichten sogar freiwillig auf noch mehr Zusätze.

Woran erkennt ihr Bio-Lebensmittel?

Bio-Lebensmittel haben spezielle Bio-Siegel. Das Siegel aus Deutschland gibt es seit 2001 und unterliegt strengen Kontrollen. Das deutsche ist das Sechseck mit dem Schriftzug Bio. Welches Lebensmittel oder Produkt dieses Siegel bekommt, entscheidet letztendlich der Staat. Es gibt auch einen europäischen Standard, die EG-Öko-Verordnung. Da sind alle Kriterien definiert, was sich Bio nennen darf und was nicht. Dazu gibt es ein europäisches Bio-Siegel. Das sieht aus wie ein grünes Blatt mit Sternen. Bei den Kriterien kommt es auf die Herkunft der Lebensmittel, die Haltung der Tiere, Düngernutzung, Futter, Ernte und Co. an. Wo „natürliche Herstellung“, „kontrollierter Vertragsanbau“ und Co. draufsteht, ist aber kein Bio drin.

Ist der Preis für Bio-Lebensmittel gerechtfertigt?

Bio-Lebensmittel sind in der Regel etwas teurer als konventionelle Produkte. Es gibt dazu den schlauen Spruch: „Bio ist keine Preissache, sondern eine Qualitätssache.“ Da ist ein bisschen was dran. Billige Produkte sind qualitativ nicht so hochwertig. Um Kosten zu sparen, werden Pestizide, Medikamente und Co. verwendet. Die Qualität der Nahrungsmittel ist oft nicht gut, dafür der Preis niedrig.

Bei Bio-Qualität greift ihr vor allem bei tierischen Produkten tiefer in die Tasche. Tierhaltung und Co. sind nach Bio-Standards strenger kontrolliert und verursachen mehr Kosten, da auf billiges Futter und billige Versorgung verzichtet wird. Obst und Gemüse wird mit teureren Methoden gegen Ungeziefer geschützt und Transportwege sind umweltfreundlicher, dafür aber auch etwas teurer. An sich unterscheidet sich der Preis aber auch nicht allzu stark von dem der konventionellen Lebensmittel.

Sind Bio-Lebensmittel gesünder?

Da die Bio-Produkte noch strenger kontrolliert sind als die konventionellen Lebensmittel, sind sie unterm Strich wirklich etwas gesünder. Das gibt sogar das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz durch. Die Bio-Lebensmittel enthalten beispielsweise weniger Nitrat, mehr Nährstoffe, haben mehr sekundäre Pflanzenstoffe und sind durch weniger Verunreinigungen belastet und damit besser für Allergiker und Kinder. Das gilt vor allem für die Produkte, die sonst aus dem Ausland nach Deutschland kommen. Aber: In Deutschland selbst werden die „normalen“ Lebensmittel kontrolliert, deshalb sind die jetzt nicht per se schlecht.

In der Fleischproduktion ist Bio definitv gesünder. Die Tiere werden artgerecht gehalten, bekommen keine starken chemischen Medikamente, sie können draußen rumlaufen, sind an der frischen Luft, das Futter ist natürlich und die Schlachtung ist ohne tierquälende Maßnahmen. Dadurch hat das Fleisch weniger Rückstände von Stresshormonen und Medikamenten, die ihr sonst essen würdet. Die Haltung und Fütterung wirkt sich auch auf die Milchprodukte aus. Bio-Milch und dementsprechend Käse und Co. haben weniger Schadstoff-Rückstände als die Produkte ohne Bio-Siegel.

Haben Bio-Lebensmittel Nachteile?

Ein Nachteil, den Bio-Lebensmittel haben, ist der höhere Preis. Bei Bio-Obst und Bio-Gemüse ist der Unterschied zu den konventionellen Produkten nicht mehr so groß. Biofleisch, -fisch und -milchprodukte sind aber definitiv um einiges teurer. Die strengere Haltung bedeutet mehr Kosten, die dann an euch als Käufer weitergeleitet werden.
Ein großer Nachteil: Die Bio-Siegel sind nicht immer so sicher. Mittlerweile findet ihr eine Menge Siegel und Aufdrucke, die Bio-Qualität versprechen. Aber nur hinter den streng kontrollierten offiziellen Bio-Siegeln, die ich euch oben beschrieben habe, steckt auch wirklich Bio. Öko ist nicht immer öko, also Augen auf!

Welche Bio-Lebensmittel sind sinnvoll?

Das ist ein schwieriges Thema. Obst und Gemüse zum Beispiel, die aus Deutschland kommen und kein Bio-Siegel haben, sind auch nicht per se schlechter als Bio-Lebensmittel. Deutsche Produkte werden auch kontrolliert, ihr wisst aber nicht unbedingt, wie streng sie auf Schadstoffe geprüft werden. Mit der Bio-Variante seid ihr auf der sichereren Seite.

Bei weiterverarbeiteten Lebensmitteln, Produkten aus dem Ausland und tierischen Produkten macht Bio aber Sinn. Hier habt ihr definitiv einen höheren Standard. Chemiekeulen haben in Bio-Produkten nichts zu suchen.

Fazit über Bio-Lebensmittel

Wenn ihr sicher gehen wollt, dass mit eurem Essen alles in Ordnung ist und ihr keine Pestizide, Medikamente und Co. im Essen haben wollt, dann sind Bio-Lebensmittel eine gute Alternative für euch. Bis auf Fleisch, Fisch und Milch sind die Preise von Bio-Lebensmitteln mit den Preisen der Produkte im Discounter zu vergleichen. Ihr müsst eure Ernährung aber nicht komplett auf Bio umstellen. Bei Möhren zum Beispiel sind die „normalen“ aus Deutschland genauso gut, denn auch konventionelle Lebensmittel werden kontrolliert. Gesund ist Bio aber auf jeden Fall, nur nicht unbedingt gesünder.

Was haltet ihr von Bio-Lebensmitteln? Greift ihr eher zu Bio-Lebensmitteln oder ist euch der Sinn dahinter egal? Schreibt mir in die Kommentare. Ich bin gespannt!

Euer Prinz