Diät durchhalten - dank dieser 11 Tipps!


So bleibt ihr diesmal dran!

Alle Jahre wieder… versucht ihr, ein paar Kilos abzunehmen, startet mega motiviert durch und schmeißt spätestens beim ersten Plateau alles über den Haufen?! Damit seid ihr nicht allein: Untersuchungen zeigen, dass nur einer von zweihundert Leuten seine Diät dauerhaft durchhält und das erreicht, was er möchte: Abnehmen und das Gewicht auch halten. Warum?! Easy: Zu strenge und starre Vorschriften, starke Einschränkungen beim Essen, aufwendige vorgeschriebene Gerichte, ein knallhartes Sportprogramm, überzogene Erwartungen… Die Liste ist lang. Aber damit machen wir jetzt ein für alle Mal Schluss: Mit diesen 11 Tipps werdet ihr definitiv eure nächste Diät durchhalten, versprochen!

Die richtige Diät finden

Das A und O, um eure Diät durchzuhalten, ist die richtige Diät zu finden. Denn was bringt es euch, wenn ihr ohne Nudeln nicht leben könnt, eure Diät aber auf das Low Carb Prinzip setzt?! Oder ihr seid von morgens bis abends im Büro bzw. auf dem Weg dorthin, eure Diät schreibt aber vor, dreimal täglich aufwendig in der Fitnessküche zu zaubern?! Ihr habt keine Möglichkeit, in der Uni oder auf der Arbeit was aufzuwärmen und müsst mit der Kantine Vorlieb nehmen, dabei sieht euer Ernährungsplan vor, dass ihr jedes Gramm, was ihr esst, vorher abwiegt, um eure Nährstoffe perfekt zu decken?! Findet den Fehler! Dass eure Diät so scheitert, ist vorprogrammiert! Also: Sucht euch unbedingt eine Diät, die zu eurem Alltag und euren Essensvorlieben passt – denkt auch an Faktoren wie Zeit, Interesse am Kochen, Umfeld, etc.!

Vielleicht passt die ketogene Ernährung oder die Paleo Diät ja zu euch?!

Geteiltes Leid ist halbes Leid: Gemeinsam Diät durchhalten

Stellt euch vor, ihr geht abends mit eurer Freundin/eurem Freund ins Kino – und er oder sie gönnt sich erst mal ’ne fette Ladung Nachos mit Käsesauce und dazu ’nen Eimer zuckriges Popcorn. Ganz ehrlich: Wenn ihr jetzt zwei Stunden daneben sitzt und zuguckt, wie er/sie sich genüsslich einen Snack nach dem anderen reinschiebt, braucht es fast unmenschliche Willensstärke, nicht schwach zu werden. Genau dasselbe, wenn ihr abends nach einem harten Tag keinen Bock mehr auf Sport habt – was fällt euch leichter, euch doch aufzuraffen, wenn euer Mitbewohner schon in Sportklamotten vor euch rumhüpft oder wenn er auch keinen Bock hat und lieber auf dem Sofa chillt?! Was ich sagen will: Sucht euch Verbündete! Entweder jemanden, der mit euch zusammen abnehmen will oder euch zumindest in dem unterstützt, was ihr vorhabt. Keiner eurer Leute muss auf Schokoriegel und Co. verzichten, aber wenn eure Family die vielleicht nicht direkt vor eurer Nase isst, habt ihr schon viel gewonnen und könnt die Diät leichter durchhalten.

Wenn ihr in eurem direkten Umkreis keine Unterstützung findet, macht’s halt online – es gibt genug Foren oder Facebook-Gruppen, in denen ihr Leute findet, mit denen ihr euch austauschen und gegenseitig motivieren könnt!

Keine Vorräte bunkern

Was auf den Teller kommt, wird auch gegessen – egal, ob ihr vorher schon satt seid oder nicht. Richtig?! Gleiches Prinzip gilt auch für eure Küchenschränke: Wenn ihr da erst mal ’nen wahren Vorrat an Nudeln, Keksen und anderen Lebensmittel lagert, werdet ihr den ziemlich sicher auch vernichten. Ganz fatal wird’s mit Süßigkeiten: Die üben gerade während Diäten ohnehin einen besonderen Reiz auf uns aus und wenn ihr gestresst nach Hause kommt und auch der letzte Funke Willenskraft schwindet, kann das schnell in ’ner Fressorgie gipfeln. Die Lösung ist ganz easy: Bunkert nicht, sondern kauft regelmäßig ein und besorgt euch nur das, was fehlt. Auch wenn irgendwas gerade im Angebot ist – Finger weg!
Das gilt übrigens auch für XXL-Packungen: Scheint zwar auf den ersten Blick günstig, aber glaubt mir, solche Packs verführen euch nur zum Essen!

Mit Plan einkaufen

Aus dem oberen Tipp ergibt sich auch direkt dieser, um eure nächste Diät durchhalten zu können: Mit Plan einkaufen! Bedeutet: Notiert euch, was ihr die nächsten Tage essen wollt und in welchen Mengen ihr es braucht. Das i-Tüpfelchen wäre jetzt noch, wenn ihr euch sogar konkret Rezepte raussucht und die entsprechen Zutaten in den benötigten Mengen kauft – wenn euch dafür Lust und Zeit fehlen, reicht es aber auch, wenn ihr Haferflocken, Äpfel und Co. einfach so aufschreibt. Vorteil: Ihr arbeitet eure Einkaufsliste im Supermarkt straight ab, anstatt durch die Regale zu schlendern und euch von dem Angebot inspirieren zu lassen. Denn glaubt mir, wenn euch da Toast, Nutella, fettige Wurstwaren und überzuckerte Joghurts anlachen, landen die auch in eurem Einkaufswagen!

Diät durchhalten dank richtigem Wiegen

Ein nicht zu unterschätzender Motivator, eine Diät durchzuhalten: Die Zahl auf der Waage. Viele Menschen neigen dazu, sich täglich darauf zu stellen. Während das zu Beginn eurer Diät vielleicht noch ziemlich schnell ziemlich gute Erfolge liefert, kommt ihr früher oder später an ein Plateau. Oder noch schlimmer: Von einem auf den anderen Tag geht der Zeiger sogar nach oben – obwohl ihr euch strikt an euren Ernährungsplan gehalten habt! Die Folge: Dann lasst ihr’s halt direkt, wenn es doch eh nichts bringt…

Ganz falsch, Freunde! Wie ich euch schon hundertmal erklärt habe, kann das Gewicht ganz natürlich innerhalb von 24 Stunden mehrere Kilos schwanken. Völlig normal: Wassereinlagerungen, Darminhalt, Hormone, viele Carbs gegessen (binden Wasser und wiegen dadurch mehr)… Es gibt viele Gründe.
Es reicht daher, wenn ihr euch einmal wöchentlich auf nüchternen Magen zur selben Zeit wiegt. Ansonsten ist es viel sinniger, wenn ihr euren Erfolg auf anderem Wege prüft: Körperumfänge messen, anhand von Klamotten prüfen, ob ihr abgenommen habt, Vorher-Nachher-Fotos machen…

Weitere Infos dazu gibt’s hier: Richtig wiegen.

Gesunde Gewohnheiten etablieren

Wusstet ihr, dass es nur 21 Tage dauert, bis ihr eine Gewohnheit verinnerlicht habt?! Dann überlegt mal, was das für eure Abnehmversuche bedeutet, wenn ihr jahrelang abends vor dem TV Chips gesnackt habt! Ziemlich schwer, das von jetzt auf gleich zu lassen. Müsst und sollt ihr aber auch gar nicht: Das Geheimnis ist einfach, alte Gewohnheiten nicht komplett zu streichen, sondern durch gesündere Alternativen zu ersetzen. Ein kleines Beispiel: Statt der Chips macht ihr euch demnächst ein paar Gemüsesticks mit Kräuerquark oder nehmt einen kleinen Obstsalat mit aufs Sofa. Klar, klingt erst mal nicht annähernd so sexy, aber das ist auch gar nicht der Punkt. Euer Körper ist es gewohnt, vor dem Fernsehen was zu knabbern und wird nach Nahrung schreien, wenn ihr die jetzt einfach weglasst. Wenn ihr aber einfach stattdessen was Gesundes esst, ist er zufrieden – und die Waage auch!
Weitere Beispiele sind zum Beispiel pure Säfte langsam mit immer mehr Wasser zu verdünnen, den Kaffee statt mit Sirup, Sahne oder zwei Löffeln Zucker nur noch mit einem zu süßen oder einfach mehr Milch zu verwenden, statt 3,5%-Milch 1,8%-Milch kaufen…. Alles Kleinigkeiten, die ihr im Alltag kaum merkt, aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist!

Passend dazu: Ungesunde Lebensmittel durch gesunde ersetzen.

Keine Verbote

Ein Klassiker der Abnehm-Tipps: Setzt euch keine Verbote! Ihr kennt das von früher – wenn eure Eltern euch irgendwas verboten haben, hat das ’nen besonderen Reiz auf euch ausgeübt und ihr wolltet es erst recht, richtig?! Genauso ist es auch, wenn ihr euch euer Lieblingsbier, eure Lieblingsschokolade oder euren geliebten Burger strikt verbietet. Irgendwann kommt dann der große Knall und ihr eskaliert völlig – und sitzt dann nicht nur mit einem schlechten Gewissen da, sondern habt auch mal eben alle Bemühungen der letzten Diättage ruiniert. Und selbst wenn ihr die Willenskraft aufbringt, langfristig zu widerstehen – ganz ehrlich, ein Leben, in dem ihr euch das, was ihr liebt, verbietet?! Keine gute Voraussetzung, langfristig eure Diät durchzuhalten! Besser: Statt radikalem Verzicht bewusst selten (!) kleine Mengen eures Lieblingsfoods in eure Ernährung einbauen: Jeden Tag ein kleines Stück Schokolade, einmal pro Woche mit den Jungs euer Bierchen trinken, einmal im Monat Burger mit Pommes… Die Dosis macht das Gift!

Passend dazu: Ist Schokolade gesund?

Es geht aber auch so: Gesunder Burger.

Es ist übrigens nicht notwendig, 100% zu geben, um Erfolge zu sehen – schon mal was vom Pareto-Prinzip gehört?! Weniger ist manchmal mehr!

Aus den Augen, aus dem Sinn

Eigentlich ganz easy: Ihr könnt eure Diät viel leichter durchhalten, wenn ihr es euch nicht unnötig schwer macht. Soll heißen: Anstatt ungesunde Süßigkeiten und andere Lebensmittel mit viel Zucker oder vielen Kalorien direkt vor eurer Nase zu platzieren, entfernt sie aus eurem Sichtfeld. Das fängt im Kühlschrank an (wenn euer Partner oder euer Mitbewohner da seine Sahnepuddings lagern muss, dann bitte in der letzten Ecke!) über den Weg zum Bus (wirklich direkt an der Dönerbude vorbei?! Könnt ihr nicht die andere Straßenseite nehmen?) bis zum Büro (muss der Süßigkeitenteller echt neben eurem Platz stehen?!). Funktioniert natürlich auch andersrum: Wenn ihr stattdessen überall gesunde Lebensmittel platziert, zum Beispiel eine große Obstschale, habt ihr viel eher Bock, da mal zuzugreifen!

Vorbereitet sein, um Heißhunger zu vermeiden

Stellt euch vor, ihr sitzt mega hangry (hungry = hungrig & angry = wütend) im Büro und sehnt den Feierabend herbei – meint ihr echt, ihr schafft es noch bis nach Hause an den Herd, um euch irgendwas Gesundes zu zaubern?! Ziemlich sicher nicht – viel wahrscheinlicher zieht ihr euch am nächsten Imbiss irgendein Fast Food rein. Damit das nicht passiert, müsst ihr vorplanen: Sorgt dafür, dass ihr immer gesunde Snacks dabei habt und frühzeitig esst – nicht erst, wenn der Hunger riesig ist. Außerdem solltet ihr euch unbedingt angewöhnen, vorzukochen und eure Meals in Tupperboxen mitzunehmen. Keine Sorge: Meal Prep ist kein stundenlanger Akt – mit der richtigen Planung und etwas Übung habt ihr den Dreh schnell raus – und haltet eure Diät easy durch!

Das eigene „Warum“ kennen

Wenn ihr nicht wisst, wofür ihr euch das alles eigentlich „antut“, werdet ihr keine Diät der Welt durchhalten. Oder andersrum: Wenn ihr ein Ziel habt, auf das ihr hinarbeitet, ist es viel leichter, eine Diät durchzuhalten. Also macht euch euer „Warum“ bewusst: Wollt ihr wieder in eure alten Klamotten passen? Wollt ihr eure sportlichen Leistungen verbessern? Wollt ihr euch am Beach wohler fühlen? Eure Bauchmuskeln definieren?

Wenn ihr euch dann noch bei kleineren Etappenzielen belohnt – am besten natürlich mit ’nem Sportoutfit oder Kinobesuch und nicht mit Essen ;-) – fällt’s nochmal leichter!

Auf Proteine setzen

Last but not least: Freundet euch mit eiweißreichen Lebensmitteln an! Denn Proteine sättigen besonders gut und lange, halten die Insulinausschüttung nach dem Essen gering, wappnen euch vor Fressflashs und sorgen dafür, dass eure Muskelmasse – euer bester Buddy im Kampf gegen Fett! – trotz Kaloriendefizit erhalten bleibt.
Hier findet ihr vegane Proteinquellen, hier die besten eiweißreichen Lebensmittel für den Muskelaufbau!

 

Jetzt seid ihr gefragt, Leute: Was Was hat euch bisher immer daran gehindert, eure Diät durchhalten zu können? Helfen euch meine Tipps dabei, dranzubleiben? Ich bin gespannt!

Euer Prinz