Fitnessgeräte für zuhause: Das perfekte Home-Gym für unter 100 Euro


Welche Trainingstools wirklich sinnvoll sind

Wir alle haben keinen Zugang zu Gym und Co. – wie also sollt ihr euch fit halten? Joggen und Radfahren ist nicht so euer Ding und ihr wollt lieber was in den eigenen vier Wänden machen? Dann solltet ihr definitiv über Fitnessgeräte für zuhause nachdenken! Wie ihr euer eigenes Home-Gym mit Produkten für unter 100 Euro einrichten könnt, verrate ich euch hier!

Zuhause trainieren: Was spricht für Sportgeräte zuhause?

Liegt eigentlich auf der Hand, aber für alle, die noch nicht überzeugt sind: Das Home-Workout lohnt sich definitiv. Hier findet ihr die größten Vorteile auf einen Blick:

  • Öffnungszeiten 24/7: Euer Home-Gym hat rund um die Uhr geöffnet! Und das gerade jetzt in der Corona-Krise!
  • Zeitfaktor und Flexibilität: Fitnessgeräte bei euch zuhause könnt ihr auch mal für ein knackiges 15-Minuten-Workout nutzen oder aber auch für ausgedehnte Workouts! Immer, wann ihr Bock habt! Und wie es euch euer Plan sagt!
  • Endlich Ruhe: Stress und Wartezeiten im Gym kennt ihr alle. Das kann die Erfolge beim Krafttraining enorm hemmen, denn geregelte Pausenzeiten sind definitiv wichtig in jedem Trainingsplan! Mit euren eigenen Fitnessgeräten für zuhause könnt ihr trainieren, wie und wann es euch passt – in absoluter Ruhe übrigens, ohne Generve von anderen.
  • Keine Gaffer/Störer: Gerade Neulinge fühlen sich oft nicht wohl, wenn sie neben Pros mit doppeltem Gewicht trainieren. Andere sind genervt von stöhnenden und grunzenden Athleten oder wollen einfach nicht von anderen abgelenkt werden. Aktuell hat jeder hat seine Ruhe beim Training alleine!

Kriterien für Fitnessgeräte für zuhause

Eins vorweg: Jedes noch so gut ausgestattete Home-Gym kann das klassische Fitnessstudio in der Regel nicht ersetzen – es sei denn, ihr habt eine leerstehende 100-m²-Area und das nötige Kleingeld dafür. Aber: Trotz allem ist mit den richtigen Fitnessgeräten für zuhause ein effektives Ganzkörpertraining möglich. Das meiste, was ihr sonst im Studio vorfindet, ist purer Luxus fürs Bodytuning, den ihr für ein wirksames Workout nicht braucht. Das gilt aber nur, sofern ihr nicht irgendwelche Fitnessgeräte aufstellt, sondern diese Tools die folgenden Kriterien berücksichtigen:

  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Natürlich will keiner von euch zu tief in die Tasche greifen und euer Keller oder ein anderer Raum muss auch nicht gleich zum luxuriösen all-inclusive Fitness-Tempel werden, aber es sollte genauso klar sein, dass die Hantelbank für 10 Euro nicht unbedingt die beste Wahl ist, wenn ihr euch samt beladener Langhantel darauflegt. Wie so oft gilt es, die goldene Mitte zwischen Preis und trotzdem guter Qualität zu finden. Lest euch Bewertungen auf entsprechenden Seiten durch, fragt Freunde/Bekannte oder in Foren oder klickt einfach auf meine Empfehlungen unten.
  • Platzbedarf: Wenn es euch wie mir geht, habt ihr keine Villa mit reichlich leeren Räumen, sondern müsst eure Fitnessgeräte für zuhause irgendwie in euren vier Wänden unterbringen. Achtet also immer darauf, dass die Teile wenig Platz einnehmen oder sich zusammenklappen bzw. easy verstauen lassen. Wenn ihr nicht gerade euren Keller fürs Workout zweckentfremdet, sondern das eine oder andere Tool mitten im Wohnzimmer aufbauen müsst, solltet ihr auch ein bisschen auf die Optik achten.
  • Vielseitig nutzbar: Ihr kennt alle diese Maschinen im Gym, die ganz schön sperrig sind und genau einen Muskel trainieren. Dafür habt ihr vermutlich weder Platz noch Geld. Wählt also Fitnessgeräte, mit denen ihr viele Muskeln auf einmal trainieren könnt.
  • Keine falschen Versprechen: Besonders in der Fitness-Branche kommt gefühlt wöchentlich DER neue Trend raus, der euch in Rekordzeit fit, schlank und muskulös macht – ich denke da zum Beispiel an den Bauchweg-Gürtel … Lasst die Finger davon und setzt auf Fitnessgeräte, die bereits Arnie und Co. eingesetzt haben und die sich bestens bewährt haben.
  • Ergänzung oder Austausch: Fragt euch erst einmal, was ihr überhaupt wollt – euer ausgefallenes Standard-Training im Studio aktuell nur überbrücken oder fortan komplett aufs Home-Gym umsteigen?! Dementsprechend hochwertiger müssten eure Fitnessgeräte für zuhause sein – und dementsprechend mehr oder weniger Auswahl benötigt ihr!

Home-Gym einrichten: Diese Punkte müsst ihr beachten

Nicht jeder Raum eignet sich als Home-Gym. Am wichtigsten ist vermutlich der Platzfaktor. Denn nur weil ihr euer Rack so gerade eben zwischen Wand und Bett quetschen konntet, heißt das noch lange nicht, dass der Platz reicht – denkt allein mal an Lunges, dafür braucht ihr gut und gerne 2 m² Platz. Überlegt auch, ob ihr bei Wind und Wetter Bock auf euer Home-Gym habt. Die Hardcore-Pumper unter euch stört es vielleicht nicht, wenn im Sommer unterm Dach 30 Grad oder im Winter in der Garage minus 10 Grad herrschen, aber die meisten von uns dürften da wenig Lust zu haben.

Auch zu beachten: der Boden. Da muss es nicht mal die 100-Kilo-Langhantel beim Kreuzheben sein – lasst mal eine 5er-Scheibe fallen, das reicht und selbst hochwertigster Parkettboden oder Fliesen waren mal …

Fitnessgeräte für zuhause

Wenn ihr nicht gerade Teppichboden habt, empfehle ich euch deswegen, entweder gezielt unter die Geräte selbst eine solche Unterlegmatte zu legen oder gleich den gesamten Boden mit solchen Bodenschutzmatten zu pflastern. Dämpft übrigens auch den Lärmpegel, womit wir beim nächsten Punkt wären: Die hörgeschädigte Oma neben euch mag es vielleicht nicht stören, aber wenn ihr euer Home-Gym über oder neben dem Kinder- oder Schlafzimmer eurer Nachbarn einrichtet, dürfte das die Atmosphäre nicht unbedingt fördern. Überlegt also gut, welcher Raum überhaupt Sinn macht, zum Gym umfunktioniert zu werden.

Abnehmen, Muskelaufbau & Co.: Die Basics jedes Home-Gyms für unter 100 Euro

Je nach Ziel, Trainingserfahrung, Platz, Budget und persönlichen Vorlieben braucht ihr natürlich andere Fitnessgeräte für zuhause. Aber: Den Fokus solltet ihr ALLE auf Hanteltraining legen. Grund: Die freien Übungen, die ihr damit machen könnt, sind weit effektiver als geführte an Maschinen. Die Grundübungen wie Kreuzheben, Rudern, Squats oder Schulterpresse trainieren direkt mehrere Muskelgruppen gleichzeitig und sparen somit auch noch Zeit. Und: Platzsparend und verhältnismäßig günstig sind Hanteln auch!

Außerdem habt ihr immer Luft nach oben, denn wenn ihr euch mal steigern wollt und die Gewichtsscheiben nicht mehr ausreichen, könnt ihr easy neue nachbestellen. Natürlich könnt ihr auch eine Langhantel verwenden, ich empfehle euch aber definitiv ein Kurzhantel-Set. Im Prinzip ist das das einzige Fitnessgerät, das wirklich unverzichtbar für euer Home-Gym ist: Neben unzähligen verschiedenen Übungen sorgen sie zugleich dafür, dass ihr euren Körper symmetrisch trainiert und keine muskulären Dysbalancen entstehen. Denn das ist der Nachteil am Langhantel-Training – auch wenn ihr es kaum merkt, eine Seite ist immer stärker und gibt demnach mehr Power.
Nicht zu vergessen: Beim Training ohne Gym-Buddy könnt ihr die Kurzhanteln fallen lassen, beim Bankdrücken mit der Langhantel ist das keine gute Idee!

Kurzhantel-Set

Wie gesagt, wenn es ein Must-Have gibt, dann dieses: Vernünftige Kurzhanteln. Hier habe ich euch ein Kurzhantel-Set verlinkt, das ich empfehlen kann – ist völlig okay!

Matte

Gehört natürlich auch in jedes Gym: Eine Trainingsmatte für Bauchmuskelübungen, Dehnen und Co. – da müsst ihr auch nicht auf unnötig teure Teile setzen, Hauptsache die fallen nicht nach zwei Workouts auseinander. Diese Trainingsmatte hier ist doch gut – schlagt zu!

Klimmzugstange

Klimmzüge sind DIE Königsdisziplin unter den Oberkörper-Übungen und sollten in keinem Trainingsplan fehlen! Klar, dass unter den Top Fitnessgeräten für zuhause auch eine Klimmzugstange ist. Falls ihr eine verwendet, die im Türrahmen befestigt wird, solltet ihr darauf achten, dass sie keine Abdrücke hinterlässt.

Übrigens: Wer noch keine Push-Ups schafft, findet hier die Anleitung, zum Klimmzüge trainieren.

Türreck

Wenn ihr ein bisschen mehr Auswahl möchtet – andere Griffmöglichkeiten und somit andere beanspruchte Muskeln – ist so ein Türreck hier auch eine gute Alternative.

Liegestützgriffe

Liegestütz gehören ganz klar in jeden Trainingsplan. Im Prinzip braucht ihr dafür kein Zubehör, aber mit solchen Liegestützgriffen könnt ihr nochmal einen Tacken mehr aus euren Muskeln, vor allem euren Brustmuskeln, herauskitzeln. Wer darauf verzichten möchte, aber trotzdem neue Reize setzen will, sollte diese Liegestütz Variationen ausprobieren!

Black Roll

Kleines Tool, große Wirkung: Um das Faszientraining ist in den letzten Jahren ein regelrechter Hype entstanden. Absolut zu Recht, denn das Teil kann euren Erfolg nochmal auf ein ganz anderes Level heben! Wenn ihr gerade einsteigt, schaut euch diesen Artikel mal genauer an: Faszienrolle: 5 Übungen und überzeugt euch selbst. Hier habe ich euch noch eine entsprechende Faszienrolle verlinkt.

Springseil

In jeden Trainingsplan gehört neben Krafttraining auch Ausdauertraining. Während ihr sonst im Gym die verschiedensten Cardiogeräte zur Verfügung habt, fehlt euch zuhause in der Regel Platz und Geld dafür. Das einfachste: Ihr geht draußen richtig joggen. Wenn das keine Option ist – wegen Wetter, Zeitmangel oder sonst was – gibt es nichts effektiveres als Seilchen springen! Auch zum Aufwärmen richtig gut. Und mit einem Springseil kommt ihr im Gegensatz zu Laufband und Co. doch echt günstig davon!

Fitnessgeräte für zuhause

Ihr seht: Alle diese Fitnessgeräte für zuhause liegen deutlich unter 100 Euro und ihr habt trotzdem alles, was ihr für ein effektives Workout braucht. Das ist in manchen Premium-Gyms fast der Monatsbeitrag! Effektive Fitnessgeräte für zuhause für unter 100 Euro?! Kein Problem!

Optimales Workout: Training wie im Studio

Natürlich gibt’s auch den einen oder anderen, dem diese Ausrüstung nicht reicht oder der aus diversen Gründen (Verletzung, Motivation, etc.) was anderes durchziehen möchte. Für all die habe ich hier mal ein paar andere Lösungen rausgesucht, wie ihr – ausreichend Platz vorausgesetzt – auch daheim trainieren könnt wie im Gym. Viel Spaß!

Hantelbank

Wer wirklich dauerhaft überlegt, zuhause zu trainieren, kommt früher oder später nicht um eine Hantelbank herum. Kauft euch direkt eine verstellbare, um wirklich viele Übungen machen zu können. Achtet beim Kauf unbedingt darauf, dass ihr sie mit ausreichend Gewicht belasten könnt – denkt dran, zu eurem Körpergewicht kommen nach und nach auch immer dickere Hanteln! Diese hier dürft ihr mit bis zu 500 Kilogramm beladen – sollte reichen!

Mehr Infos: Hantelbank-Übungen.

Langhantel-Set

Ich habe es oben schon angerissen, eine Langhantel ist kurz nach den Kurzhanteln ein super Fitnessgerät für zuhause.

Slingtrainer

Im Prinzip könnte man auch den Slingtrainer als ganzes Fitnessstudio bezeichnen, immerhin könnt ihr mit dem Tool wirklich jeden Muskel in eurem Körper fordern. Aber: Da ihr „nur“ mit eurem eigenen Körpergewicht arbeitet, könnt ihr euch nicht so schnell steigern. Klar, bei vielen Übungen gibt es anspruchsvollere Variationen oder ihr könnt den Winkel ändern. Trotzdem könnt ihr beim Muskelaufbau nicht dieselben Erfolge erwarten wie beim klassischen Gewichtstraining.

Crosstrainer

Wenn ich mich für ein Ausdauergerät entscheiden müsste, wäre es definitiv der Crosstrainer. Im Gegensatz zum Laufband stört ihr damit keine Nachbarn oder Mitbewohner und schont auch noch eure Gelenke. Und: Ihr trainiert den ganzen Körper, nicht nur die Beine wie bei vielen anderen Ausdauergeräten!

Ergometer

Das Ergometer ist ein Klassiker unter den Fitnessgeräten für zuhause, weil es sich easy in der Ecke verstauen lässt. Wenn ihr es irgendwie hinkriegt, würde ich es ins Wohnzimmer stellen – warum nicht mal TV vom Trainer aus anstatt vom Sofa?!

Kettlebells

Ebenfalls eine echt gute Alternative fürs Training zuhause: Kettlebells! Im Prinzip könnt ihr mit denen genauso trainieren wie mit Kurzhanteln, aber für viele Kettlebell Übungen wie den Kettlebell Swing braucht ihr einfach viel Platz. Wer den hat: Schlagt zu!

Fitnessgeräte für zuhause

Und überschätzt euch nicht mit dem Gewicht, 16 Kilo mag erst wenig klingen, kann beim Swing aber ganz schnell heftig werden!

Kraftstation für Latzug

Last but not least gibt es natürlich auch noch eine Lösung, Latzug zu machen. Auf den ersten Blick wirkt so eine Kraftstation vielleicht mau, aber ist echt nicht verkehrt.

Ergänzung zum Fitnessstudio zuhause: Kleine Fitnessgeräte

Wenn ihr für eure Regenerationstage eine kurze, lockere Einheit einlegen wollt, empfehle ich euch diese kleinen Fitnessgeräte für zuhause:

Ab Wheel

Bevor ich das das erste Mal ausprobiert habe, dachte ich, das Teil wäre Bullshit. Weit gefehlt: Das Ab Wheel hat es echt in sich!

Gymnastikball

Nicht nur fürs Bauchmuskel-Workout ein richtig guter, neuer Reiz: der gute, alte Gymnastikball. Ihr könnt zum Beispiel auch super Liegestütz darauf machen.

Gewichtsmanschetten

Ob bei Crunches um die Handgelenke gelegt oder bei Step-Ups als Zusatzgewicht an den Beinen: Gewichtsmanschetten machen aus vielen leichten Übungen anspruchsvollere Challenges. Probiert’s mal aus!

Widerstandsband

Hiermit könnt ihr ebenfalls ein komplettes Ganzkörpertraining durchziehen – aber selbes Problem wie beim Schlingentrainer: Irgendwann fehlt die Möglichkeit zum Steigern. Zum Warmmachen, als Beweglichkeitstraining oder nach Verletzungen ist das Widerstandsband dennoch eine gute Investition!

Fazit für Fitnessgeräte für zuhause

Halten wir fest: Auch wenn ihr nicht ins Gym könnt, könnt ihr euch wunderbar in den eigenen vier Wänden fit halten. Alles, was ihr dafür braucht, bekommt ihr je für unter 100 Euro! Wem auch das noch zu viel ist, der setzt auf verstellbare Kurzhanteln – mehr braucht ihr nicht, um wirklich jeden Muskel im Körper zu trainieren, glaubt mir!

Achtet nur darauf, dass ihr keine Nachbarn stört, bei jedem Wetter trainieren könnt und den Boden nicht zerstört und schon kann es losgehen mit eurem Home-Gym!

Welche Fitnessgeräte für zuhause habt ihr bzw. welche wollt ihr euch anschaffen? Ich bin gespannt!

Euer Prinz