Gym-Hacks: 10 Lösungen für typische Gym-Probleme


Diese Tricks sind eure Workout-Saver!

Eure Sporttasche ist frisch gepackt, aber alles riecht sofort nach 2 Wochen verschwitzt stehen gelassen? Ihr seid diejenigen, die Schlüssel und Ringe regelmäßig im Gym vergessen oder sogar ganz verlieren? Eure neuen Handschuhe und Sneaker sind mega, bereiten euch aber ständig schmerzende Blasen? Damit euch diese und noch andere Struggles nicht den Spaß und die Kraft im Training vermiesen, gibt’s hier meine top 10 Gym-Hacks!

Gym-Hack Nr. 1: Mief in den Sportschuhen bekämpfen

Wer trainiert, der schwitzt. Und ihr schwitzt nicht nur an bekannten und gut sichtbaren Stellen, sondern auch an den Füßen. Also geht alles direkt in die Socken und eure Sneaker. Socken können ab in die Waschmaschine, nach jedem Workout. Bei den Schuhen gestaltet sich die Schweiß- bzw. Geruchsentfernung etwas komplizierter, aber auch das klappt. Hängt dazu einfach nach dem Training ein paar trockene Teebeutel in eure Sportschuhe. Vorteil: Ihr könnt ständig neue Gerüche auswählen. So riechen sie nicht mehr nach Stinkekäse, sondern nach eurem Lieblingstee. Nur den Teebeutel würde ich danach nicht mehr benutzen… ;)

Noch andere Hacks für die Schweiß- und Geruchsbeseitigung und extra Pflege-Tipps für eure Sneaker gibt’s übrigens hier:

Gym-Hack Nr. 2: So ist die miefende Sporttasche Geschichte

Die Schuhe riechen wieder gut, aber aus eurer Sporttasche bekommt ihr den Muff nicht raus?! Füllt Essig in eine Sprühflasche und sprüht eure Tasche etwas ein. Eure Bag sollte aber nicht vor Essig triefen, sondern nur einen dünnen Nebel abbekommen. Nach der Essigkur ab an die frische Luft über Nacht. Stinken wird die Tasche nicht mehr, aber wenn ihr mehr Duft haben wollt, dann könnt ihr etwas von eurem Lieblingsparfum oder -Deo reinsprühen. Aber auch hier gilt: Weniger ist mehr. Ihr wollt ja schließlich nicht aus 2 Kilometern im Gym gerochen werden, oder?!

Gym-Hack Nr. 3: Stinkende Klamotten trotz waschen?!

Funktionswäsche hat mega die Vorteile, was den Abtransport von Schweiß nach draußen angeht. Während eure Baumwollshirts klitschnass bleiben, ist das Funktionsshirt trocken.

Der dicke Nachteil: Sie stinken nach einer gewissen Zeit mega, obwohl ihr sie regelmäßig wascht. Die Synthetikfasern können leider nicht bei 60 Grad in die Waschmaschine oder nur ganz ganz selten. Legt eure Sportshirts einfach mal über Nacht ins Gefrierfach und wascht es am nächsten Tag wie gewohnt. So sterben auch die letzten Schweißbakterien ab, die nur die 40-Grad-Wäsche bisher easy überlebt haben.

Gym-Hack Nr. 4: Bandagen und Zughilfen mit Frischekick

Dasselbe könnt ihr auch mit euren Bandagen und Zughilfen machen. Ein Tipp, wenn es heiß ist: Packt eure Bandagen und Zughilfen vor dem Workout für 1 Stunde ins Gefrierfach. Nervige Schweißbakterien machen auch so den Abflug und ihr könnt euch während des Trainings ganz einfach etwas Abkühlung verschaffen.

Auch interessant: Zughilfen.

Gym-Hack Nr. 5: Schlüssel und Ringe in Sicherheit

Hand aufs Herz: Ihr seid diejenigen, die ständig irgendwo was liegen lassen und verlieren? Schlüssel und Ringe sind ab jetzt im Gym wieder bei euch sicher. Eure Schuhe haben Schnürsenkel? Dann fädelt euren Schlüssel und auch eure Ringe doch da durch und bindet die Schuhe dann ganz normal zu. Wenn eure Sportschuhe keine Schnürsenkel haben, dann kauft euch einen kleinen Karabiner und macht ihn an euren Sportklamotten fest. Da könnt ihr dann auch euren Schlüssel und eure Ringe befestigen. Beide Tipps sind auch für diejenigen was, die keinen Bock auf das ewige Gesuche in den Tiefen der Sporttasche haben. So habt ihr beide Utensilien sofort griffbereit.

Gym-Hack Nr. 6: DIY-Phonehalter

Ihr habt keine Lust, euer Phone die ganze Zeit festzuhalten oder überall hinzulegen und die dicken Sport-Armbänder sind euch zu blöd?

Dann nehmt eine alte (gewaschene) Sportsocke, schneidet die Zehenregion ab, zieht euch die Socke über den Arm, krempelt sie ein- oder zweimal um. In die Falte kommt euer Phone. Das hat genug Halt und ihr könnt jederzeit unkompliziert dran. Vielleicht um eure Fitness Apps während des Workouts zu benutzen?!

Gym-Hack Nr. 7: Poolnudel als Schutz

Ihr liebt Po-Übungen, Leg Day, Squats und Co., aber die Hantelstangen sind euch – beladen – zu unbequem auf Nacken und Hüften? Selten hat ein Gym noch irgendwo einen Schutz rumfliegen und wenn ja, dann ist er oft richtig gammelig. Also warum darauf vertrauen müssen und nicht einfach einen selbst machen? Nehmt dazu eine Poolnudel und schneidet sie so weit ab, dass sie an die Hantelstangen passt, die ihr benutzt, aber auch noch euren Nacken und eure Hüftknochen abdeckt. Dann ritzt ihr eine lange Seite auf, damit ihr euren DIY-Schutz über die Hantelstangen schieben könnt. Weiterer Vorteil: Es ist eure Poolnudel und nur ihr benutzt sie und schwitzt da rein. Und wenn sie euch zu gammelig geworden ist, dann macht ihr euch einfach einen neuen Schutz.

Gym-Hack Nr. 8: Blasen an Händen und Füßen versorgen

Neue Handschuhe und Sneaker fürs Gym? So schön die neuen Tools auch aussehen, so unbequem sind sie noch und bringen euch erstmal reichlich Blasen an Händen und Füßen? Dann nehmt einen fetthaltigen Lippenpflegestift zur Hand und cremt die betroffenen Stellen sofort ein. Auch wenn es noch nicht zu Blasen gekommen ist, könnt ihr empfindliche Stellen vorsorglich eincremen. Außerdem ist das Ding so klein, dass ihr den Pflegestift auch während des Trainings bei euch haben und zwischendurch die Scheuerstellen einschmieren könnt.

Gym-Hack Nr. 9: Wasserflasche ins Eisfach

Leider haben nur wenige Fitnesstudios gekühlte Drinks und wenn ihr eh keine Getränke-Flat nutzt, dann habt ihr nur euer warmes Wasser aus der Sporttasche dabei. Um euch nach eurem harten Training richtig zu erfrischen, legt ihr eure Wasserflasche über Nacht in das Gefrierfach (Achtung: Kein Glas!). Nehmt sie mit ins Gym. Wenn ihr wieder in der Umkleide seid, dann ist das Eis schon wieder Wasser, aber kalt genug, um euch zu erfrischen. Ihr solltet aber auch während des Trainings genug trinken, nehmt dafür einfach Wasser wie immer. Wenn ihr auch in euren Satzpausen etwas abkühlen wollt, dann nehmt die Eisflasche mit auf die Trainingsfläche. Das Eis ist dann schon angetaut und ihr könnt euch immer wieder kühle Schlucke gönnen. Achtet nur darauf, dass ihr keine Wasserspur hinter euch herzieht und ihr auch normal temperiertes Wasser dabei habt. So könnt ihr mehr trinken und euer Körper muss nicht so krass arbeiten, um das eiskalte Wasser im Körper wieder anzuwärmen.

Auch interessant: Abnehmen mit Wasser und Sportgetränke.

Gym-Hack Nr. 10: Muskelkater adé

Ihr wollt eurem Muskelkater vorbeugen oder die Schmerzen lindern? Dann snackt vor dem Training auf jeden Fall Eiweiß und frischen Obstsalat.

Die Vorteile von Eiweiß kennt ihr ja. Die Vorteile von Obst für die Muskeln sind bestimmte Enzyme, vor allem aus Ananas, Kiwi, Mango, Papaya und Feigen, die entzündungshemmend wirken. Ihr könnt also durch die Wirkung der Enzyme bestehenden Muskelkater lindern, aber auch die Entzündungen in den feinen Muskelrissen ganz verhindern. Auch ein Glas frischer Kirschsaft nach dem Training soll Muskelkater vorbeugen.

Mehr über Muskelkater findet ihr hier: Was hilft gegen Muskelkater?

Mit diesen 10 Gym-Hacks dürften einige Probleme Geschichte sein. Habt ihr noch andere Tipps, wie ihr manche Probleme aus dem Gym löst?! Schreibt es mir in die Kommentare!

Euer Prinz