Ruhepuls: Das steckt alles dahinter

Den Puls kennt jeder und spürt jeder. Vor allem während und kurz nach größerer Anstrengung. Aber was steckt hinter dem Ruhepuls? Ist das eine andere Art Puls? Wie wird er gemessen, wie hoch sollte er sein und was sagt der Ruhepuls aus? Das und noch einiges mehr erfahrt ihr hier!

Was ist der Ruhepuls?

Der Ruhepuls, auch Normalpuls oder normaler Puls genannt, ist die Pulsfrequenz einer Minute. Der Ruhepuls ist der Puls in vollständiger physischer und auch psychischer Ruhe. Die Pulswellen können über die Arterien getastet werden kann, beispielsweise an der Innenseite des Handgelenks oder an der Halsschlagader.

Was sagt der Ruhepuls aus?

Der Ruhepuls sagt aus, wie oft das Herz pro Minute schlagen muss, damit der Körper – alle Zellen, Organe und Gewebe – mit ausreichend Blut und demnach mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird.

Sollte der Ruhepuls zu hoch oder zu niedrig sein, dann kann dies ein Indiz für Krankheiten oder körperliche Beeinträchtigungen sein. Wenn sich der Ruhepuls also stark in die eine oder andere Richtung verändert, dann solltet ihr unbedingt zeitnah einen Arzt aufsuchen! Wenn ihr einen eher zu niedrigen Ruhepuls habt, dann kann das aber auch nur daran liegen, weil ihr gut durchtrainiert seid. Das wäre also kein Grund zur Sorge! Der Ruhepuls gibt also Aufschluss darüber, wie gut oder schlecht eure Fitness und Gesundheit sind.

Wie wird der Ruhepuls richtig gemessen?

Am besten wird der Ruhepuls morgens nach dem Aufwachen, aber noch vor dem Aufstehen gemessen. Dazu kann entweder ein Pulsmessgerät benutzt werden oder ihr drückt mit den Fingern auf die Arterien an der Innenseite des Handgelenks oder die Halsschlagader. Dann zählt ihr eine halbe Minute lang die Schläge und verdoppelt die Anzahl. Der Wert ist euer Ruhepuls. Ihr könnt auch eine Minute lang den Puls messen oder aber auch nur 15 Sekunden und den Wert dann mal vier rechnen.

Was beeinflusst den Ruhepuls?

Der Ruhepuls ist sehr empfindlich und verändert sich schon nach minimaler körperlicher oder geistiger Aktivität. Deshalb muss der Ruhepuls auch so speziell gemessen werden. Der Puls und auch der Ruhepuls sind auch niemals durchgehend gleich. Es gibt immer Schwankungen, die abhängig sind von einigen Faktoren.

Hier findet ihr eine Übersicht, was den Ruhepuls alles beeinflusst:

  • Wetter
  • Temperatur
  • Tageszeit
  • Stress
  • Hormone
  • Ernährung
  • Alkohol
  • Koffein
  • Rauchen
  • Krankheiten, Infektionen, Fieber
  • Medikamenten
  • Sportintensität

Passend dazu: Stresshormone und Übertraining.

Welcher Ruhepuls ist für wen normal?

Neben den ganzen beeinflussenden Faktoren gibt es auch Unterschiede bei jedem Menschen aufgrund von Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht. Den idealen oder perfekten Ruhepuls gibt es nicht. Aber eine Orientierungshilfe, was ungefähr normal ist, gibt es trotzdem.

Ruhepuls bei Kindern pro Minute:

  • Föten: 150 – 160
  • Neugeborene: 120 – 140
  • Kleinkinder: ca. 100
  • Jugendliche: ca. 85

Ruhepuls bei Erwachsenen pro Minute:

  • Erwachsene: 60 – 80
  • Senioren: 70 – 90
  • Sportler: 30 – 45

Frauen haben einen etwas schnelleren Ruhepuls als Männer. Bei Schwangeren steigt der Ruhepuls sogar um ca. 10 – 20 Schläge pro Minute.

Was bedeuten zu hohe oder zu niedrige Werte?

Zu allererst, was wäre überhaupt zu hoch oder zu niedrig?

  • Der Normalpuls, die Normokardie: 60 – 100 Schläge pro Minute
  • Der hohe Puls, die Tachykardie: regelmäßig über 100 Schläge pro Minute
  • Der niedrige Puls, die Bradykardie: regelmäßig unter 60 Schläge pro Minute

Hier wird vom Normalpuls von Erwachsenen ausgegangen. Die hohen und niedrigen Werte bedeuten allerdings nicht zwangsläufig, dass ihr krank seid. Ihr solltet es dennoch abklären lassen, vor allem dann, wenn noch andere Symptome wie Übelkeit, Brustschmerzen und ähnliches parallel dazu auftreten.

Denn Tachykardie und Bradykardie können schwerwiegende Ursachen haben. Außerdem steigen das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko, wenn der Ruhepuls krankhaft zu hoch oder zu niedrig ist.

Mögliche Ursachen der Tachykardie:

  • Seelische und körperliche Belastung
  • Stress
  • Flüssigkeitsmangel
  • Fieber
  • Herzinsuffizienz
  • Erkrankungen der Schilddrüse wie Schilddrüsenüberfunktion

Mögliche Ursachen der Bradykardie:

  • Regelmäßiger Sport, insbesondere Ausdauersport
  • Medikamente wie Schlaf- und Beruhigungsmittel, Betablocker, Opiate
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Hashimoto
  • Hirnhautentzündung
  • Herzerkrankungen wie Herzschwäche und Herzmuskelentzündung
  • Stress

Warum ist der Ruhepuls bei Sportlern niedriger?

Der niedrige Ruhepuls bei Sportlern ist keine Krankheit, sondern normal! Das Herz wird durch die sportliche Aktivität ständig besonders beansprucht. Das Herz bekommt also sein eigenes Training und als Trainingsfolge werden das Volumen und die Muskelmasse des Herzens größer. Dadurch kann mit einem einzigen Herzschlag schon viel mehr Blut in die Arterien gepumpt werden als bei Untrainierten. Die Menge an Herzschlägen, die für die ausreichende Versorgung von Organen, Zellen und Gewebe notwendig sind, wird geringer. Dadurch ist auch ein niedriger Ruhepuls zu messen und zu fühlen.

Wie wird der Ruhepuls wieder niedriger oder höher?

Sollte sich dahinter keine Erkrankung verstecken und ihr habt das beim Arzt gründlichst checken lassen, dann gibt es hier ein paar Tipps, die komplett ohne Medikamente funktionieren:

Was tun bei niedrigem Puls?

  • Mehr Vitamine und Ballaststoffe
  • Abnehmen
  • Alkohol streichen
  • Rauchen aufgeben
  • Stress vermeiden

Was tun bei hohem Puls?

Auch interessant: Richtig joggen und Abnehmen mit Fahrrad fahren.

Das Fazit über Ruhepuls

Der Ruhepuls ist der Puls in vollständiger physischer und auch psychischer Ruhe und wird am besten morgens nach dem Aufwachen, aber noch vor dem Aufstehen gemessen. Er gibt Aufschluss darüber, wie die Fitness und Gesundheit des Menschen ist. Sportler haben in der Regel niedrige Ruhepulswerte, da das Herz trainierter ist. Sollte sich der Herzschlag deutlich von der Norm abheben oder noch andere Symptome auftreten, dann solltet ihr umgehend zum Arzt! Nur der kann wirklich beurteilen, ob und was das für eine Bedeutung hat!