Sport bei Erkältung: Ab wann wird's gefährlich?


Winterzeit ist Erkältungszeit – aber euer Training läuft und eine Pause passt euch gerade gar nicht, also geht ihr weiter pumpen?! Dann seid ihr nicht allein: Umfragen zufolge trainiert jeder dritte Hobbysportler trotz Husten, Schnupfen und Co. – gar nicht so ungefährlich, wie ihr vielleicht glaubt. Damit’s für euch kein riskantes Spiel mit der Gesundheit wird, klären wir jetzt ein für allemal: Sport bei Erkältung – was ist erlaubt, was tabu?

Warum ist Sport bei Erkältung gefährlich?

Erst einmal: Warum solltet ihr euch überhaupt Gedanken darum machen, ob Sport bei Erkältung erlaubt ist oder nicht?! Ganz einfach: Wenn euer Körper sich bereits mit einer Infektion herumschlägt, bedeutet Sport eine weitere Belastung für ihn und euer Immunsystem hat keine Chance, gegen die Krankheitserreger zu kämpfen. Denn dieser Fight kostet ihn schon eine Menge Energie, weshalb ihr euch bei einer Erkältung auch immer so müde und schlapp fühlt. Training belastet natürlich Muskeln und Herz viel stärker als im Alltag, Kreislauf und Puls werden gepusht – euer Körper muss sich also einer Doppel-Belastung stellen. Die reinste Stress-Situation!
Vor allem, da das Workout Durchblutung und Kreislauf anregt und dafür sorgt, dass sich die Erreger ganz easy im Körper verbreiten können.Sport bei Erkältung
Mal davon abgesehen, dass ihr ohnehin nicht den gwünschten Trainingseffekt erzielt, wenn ihr krank trainiert, verstärkt Sport bei Erkältung die Symptome also sogar noch.
Neben stärkeren Beschwerden kann sich eure Erkältung auch verschleppen und deutlich länger andauern oder – im worst case – zu einer lebensgefährlichen Herzmuskelentzündung oder Lungenentzündung führen. Das Fiese daran: Gerade die Symptome einer Herzmuskelentzündung sind unspezifisch – Müdigkeit, verringerte Leistungsfähigkeit, Luftnot. Teilweise merkt ihr aber auch gar nichts. Unbehandelt kann das dann tödlich oder in chronischen Herzrhythmusstörungen oder einer Herzschwäche enden.
Kurz: Sport bei Erkältung ist echt ein heikles Thema!

Erkältung und Sport: Wann ist Training erlaubt, wann solltet ihr eine Pause einlegen?

Die gute Nachricht: Sport bei Erkältung ist nicht per se verboten. Generell gilt: Achtet auf eure Körpersignale und fahrt euer übliches Sportpensum zurück. Fragt im Zweifelsfall einen Arzt, was erlaubt ist und was nicht.
Wenn ihr nur eine laufende Nase habt, ist moderater Sport, beispielsweise sanfter Ausdauersport, in der Regel erlaubt. Intervalltraining oder längere Einheiten solltet ihr aber meiden. Wie wär’s statt der einstündigen Joggingrunde mit 20 Minuten lockerem Laufen?!
Ein klares Sport-Tabu gilt bei Virusinfektionen, bakteriellen Entzündungen, Grippe oder grippalem Infekt und wenn ihr Antibiotika einnehmt. Auch Fieber sowie starke Beschwerden sind ein klares Stopsignal eures Körpers – aber da sollte sowieso keiner auf die Idee kommen, ins Gym zu gehen, oder?!Sport bei Erkältung Pause
Übrigens: Auch „nur“ Halsschmerzen sind ein Grund zu pausieren, denn sie sind so gut wie immer ein Anzeichen für eine nahende Erkältung oder sogar Vorboten einer Mandelentzündung – und das würde euch eine viel längere Zwangspause einbringen!
Ganz wichtig: Auch wenn ihr durch die Einnahme von fiebersenkenden Medikamenten oder Schmerzmitteln symptomfrei sein – Sport bei Erkältung ist tabu, sobald Medikamente im Spiel sind!

Husten, Schnupfen & Co.: Kann man eine Erkältung „ausschwitzen“?

Fitness-Mythen kursieren zuhauf in der Szene – immer dabei: „Sport bei Erkältung?! Klar, kann man ausschwitzen!“ Das könnt ihr bitte ganz schnell wieder vergessen, Freunde!
Generell ist das Schwitzen bei Fieber und Erkältung zwar ein Schutzmechanismus eures Körpers – aber ganz klar nicht im Gym, sondern im Bett!
Denkt dran, ihr seid nicht gesund, euer Immunsystem hat ohnehin genug zu tun – Sport würde ihm den Rest geben! Also: Ausschwitzen ja, aber nicht durch Training.

Sport nach Erkältung: Was ist zu beachten?

Wer auf Sport bei Erkältung verzichtet, wird zwangsläufig vor der Frage stehen: Wann darf ich wieder loslegen?! Gar nicht mal so einfach, pauschal darauf zu antworten, denn Erkältung ist nicht gleich Erkältung, Sport ist nicht gleich Sport und jeder Körper funktioniert anders.
Klar ist: Startet langsam wieder durch und steigert euer Pensum nach und nach, bis ihr eure alte Leistungsfähigkeit zurückhabt!
Bei einer leichten Erkältung mit milden Beschwerden könnt ihr loslegen, sobald die Symptome vollständig verklungen sind.
Ihr habt Hustensaft und andere Helferchen eingeworfen? Dann gilt: Minimum zwei Tage ohne Medikamente symptomlos.
Wenn Fieber im Spiel war, solltet ihr noch mindestens eine Woche Pause machen, nachdem die Symptome abgeklungen sind.Sport bei Erkältung
Wenn ihr diese Faustregeln ignoriert, droht euch ganz schnell eine Überbelastung und die Infektion ist schneller zurück, als ihr bis drei zählen könnt.
Im Zweifelsfall könnt ihr nach einer Erkältung lieber länger pausieren und auf Nummer sicher gehen.

Kann man mit Sport einer Erkältung vorbeugen?

Wenn es euch noch nicht erwischt hat, ist Sport die perfekte Medizin gegen eine Erkältung: Regelmäßiges Training, bestenfalls an der frischen Luft, stärkt euer Immunsystem und erhöht die Anzahl der weißen Blutkörperchen, die unter anderem für eure Abwehrkräfte verantwortlich sind. Übrigens: Sport im Winter draußen zu machen trainiert zusätzlich euer Immunsystem und härtet euch ab. Natürlich nur, wenn ihr gesund seid. Schaut euch meine Outdoortrainings-Tipps an und geht im Herbst und Winter draußen trainieren.
Neben Sport könnt ihr einer drohenden Erkältung auch anders vorbeugen: Messt jeden morgen noch vor dem Aufstehen im Bett euren Ruhepuls. Nach etwa drei Wochen habt ihr einen Überblick, was normal ist und was nicht.Sport bei Erkältung vorbeugenDenn bevor ihr überhaupt etwas von Schnupfen, Halsweh und Co. bemerkt, zeigt euer Körper euch eine drohende Erkältung durch einen leicht erhöhten Ruhepuls (etwa 5-7 Schläge mehr) an. Wenn ihr jetzt vorsichtshalber einen Restday einlegt, viel trinkt, schlaft und Vitamine esst, kann das schon reichen, gar nicht erst krank zu werden!

Die besten Tipps zum Sport bei Erkältung

  • Die Dauer einer Erkältung lässt sich leider nicht verkürzen – wenn ihr aber nur Schnupfen habt und Sport bei Erkältung daher erlaubt ist, könnt ihr euren Body mit diesen Lebensmitteln gegen Erkältung unterstützen.
  • Der Körper braucht im Winter länger, um auf die richtige Betriebstemperatur zu kommen – wärmt euch daher langsamer und länger auf!
  • Sport bei Erkältung bedeutet umso mehr, auf die richtige Kleidung zu achten: Atmungsaktiv, warm genug, Zwiebellook.
  • Nach dem Sport solltet ihr direkt heiß duschen und in trockene, warme Klamotten schlüpfen, denn sonst hat der sogenannte Open-Window-Effekt leichtes Spiel: Nach (intensiver) Belastung ist euer Körper besonders anfällig für Erreger, weil er mit der Regeneration beschäftigt ist.

Fazit: Sport bei Erkältung

Halten wir fest: Sport bei Erkältung ist zwar nicht generell verboten – bei leichtem Schnupfen dürft ihr durchaus ein lockeres Training einschieben – aber achtet unbedingt auf eure Körpersignale. In vielen Fällen führt Sport bei Erkältung zu noch schlimmeren Beschwerden bis hin zu lebensgefährlichen Erkrankungen wie Herzmuskelentzündungen.
Wann ihr wieder Durchstaren könnt, hängt vom Grad der Erkältung ab, aber auf jeden Fall müssen alle Symptome abgeklungen sein und ihr dürft keine Medikamente mehr nehmen.
Eine Erkältung lässt sich zwar nicht verkürzen, aber ihr könnt durch ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung, viel trinken und warme Kleidung dafür sorgen, dass die Symptome möglichst schwach bleiben.

So, jetzt interessiert mich aber eins: Würdet ihr Sport bei Erkältung machen – oder überlegt ihr euch das jetzt zweimal?

Euer Prinz


Alle Kommentare (0)

Kommentar schreiben