Bodybuilding: Alles über den speziellen Kraftsport

Bodybuilding ist eine Sportart, in der es durch spezielles Training um die Körperformung geht. Optimal ist eine ausgeprägte Muskulatur bei einem sehr niedrigen Körperfettanteil. Im folgenden Artikel geht es um diese Art von Krafttraining.

Was ist Bodybuilding?

Laut der Bodybuilding Definition ist es eine spezielle Art des Kraftsports. Im allgemein bekannten Kraftsport geht es primär um die Ausbildung der Kraft, wodurch sich die Körperformen zwangsläufig verändern. Im Bodybuilding geht es primär um die Körpergestaltung und die Ausbildung extrem muskulöser Körperproportionen bei zeitgleich einem sehr niedrigen Körperfettanteil. Bodybuilder sind in der Regel vor allem zu Wettbewerbszeiten shredded. Die Zunahme an Kraft ist hier nur zweitrangig.

Bodybuilding gilt als Männerdomäne, aber auch immer mehr Frauen entscheiden sich seit den 1970er Jahren für die Sportart.

Bodybuilding ist außerdem eine Sportart mit Wettbewerben. Auf einer Bühne wird mit Hilfe unterschiedlicher Posen die ausgebildete Muskulatur vor einer Jury präsentiert. Diese bewertet nach Punkten. Der bekannteste Bodybuildingwettbewerb ist der Mr. Olympia. Er gilt außerdem auch als höchste Auszeichung im professionellen Bodybuilding.

Eine ausgeprägte Richtung der Sportart ist seit Ende 1990 das Natural Bodybuilding. Hierbei geht es um den ausdrücklich natürlichen Aufbau von Muskulatur ohne chemische, dopende Hilfsmittel und nur durch Training, Ernährung und Genetik. Das Natural Bodybuilding ist quasi eine Gegenbewegung zu der Dopingproblematik der Sportart.

Die Wurzeln des Bodybuildings

Das moderne Bodybuilding geht auf Eugen Sandow zurück. Er gilt als Vater des Bodybuildings. 1901 veranstaltete er in London den ersten Bodybuildingwettbewerb und erreichte eine große Berühmtheit mit diesen Veranstaltungen. Eine Kopie der damaligen Siegertrophäe wird seit 1977 beim Mr. Olympia als Pokal überreicht.

Das erste mal erwähnt wurde das Bodybuilding 1881 vom Amerikaner Robert J. Roberts, der Turnunterricht entwickelte, welches dem heutigen Fitnesstraining ähnlich ist.

Einer der bekanntesten Bodybuilder der heutigen Zeit ist der Österreicher Arnold Schwarzenegger. Er gewann sieben Mal den Mr. Olympia.

Was bringt Bodybuilding?

Zum einen geht es im Bodybuilding um die Verbesserung der Schönheit, Gesundheit und der Kraft des Körpers. Und zum anderen ist es ein Lebensstil, mit dem sich Sportler messen. In den Wettbewerben geht es dann um die gesamte Muskulosität, die Symmetrie der Muskelausprägungen, die Proportionen, die Präsentation und sogar die Ästhetik spielt eine Rolle bei der Bewertung. Sportlern, die Bodybuilding nicht im Leistungsbereich betreiben, geht es aber um ähnliche Aspekte, nur eben nicht auf einer Bühne vor Wertungsrichtern, sondern im Alltag.

Für wen eignet sich Bodybuilding?

Bodybuilding setzt eine setzt eine sehr strenge Diszipin voraus, demnach sollte ein Sportler, der mit Bodybuilding anfängt, eine gewisse Grunderfahrung im Kraftsportbereich haben.

Des Weiteren können nicht nur Männer diesen Sport ausüben. Selbstverständlich kann Bodybuilding von Frauen ausgeübt werden. Mehr Informationen finden sich im Artikel Krafttraining für Frauen.

Wie wird im Bodybuilding trainiert?

Für ein Bodybuilding Workout gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten, um die Muskulatur optimal anzusprechen. Auch kommt es auf die eigenen Vorlieben des Sportlers an. In der Regel wird mit Gewichten und Trainingsgeräten trainiert. Die Trainingsintensität befindet sich zwischen dem Training für Maximalkraft und dem Training für Kraftausdauer.

Möglich sind:

Die beliebteste Trainingsform ist dabei das Split Training, da die Muskulatur so eine ideale Regeneration bekommt.

Für die einzelnen Muskeln gibt es die unterschiedlichsten Übungen:

In Kombination mit der Ernährung ist die Unterteilung in Phasen ebenfalls beliebt:

Bodybuilding & Ernährung

Die Bodybuilding Ernährung ist fitnessgerecht ausgeprägt und je nach Trainingsstand variabel. Unmittelbar vor einem Wettbewerb wird meistens eine spezielle und sehr strenge Wettkampf Diät durchgeführt. Auch ist eine Ernährung der Massephase und der Definitionsphase sehr beliebt. Die strenge Ernährungsweise der Definitionsphase wird vor allem vor Wettbewerben durchgeführt.

In der Bodybuilding Ernährung ist vor allem die kontinuierliche Versorgung mit allen Nährstoffen wichtig, die dem Muskelaufbau dienen. Für eine ausreichende Versorgung von wichtigen Aminosäuren isst ein Bodybuilder einiges an Eiweiß. Aber auch Kohlenhydrate und gesunde Fette finden Platz in der Bodybuilding Ernährung. Um die Nährstoffversorgung zu unterstützen, greifen Bodybuilder häufig zu Nahrungsergänzungsmitteln wie Casein oder Whey Protein.

Ein Bodybuilding Ernährungsplan vor einem Wettbewerb könnte an einem Tag wie folgt aussehen:

1. Mahlzeit: 3 Eier, 150 ml Eiweiß, 150 g Gemüse

2. Mahlzeit: 200 g Hähnchenbrust, 300 g Salat, 1 EL Ölivenöl

Pre Workout Meal: 150 g Magerquark, 150 g Beeren, 30 g Haferflocken

Post Workout Shake: 90 g

Post Workout Meal: 250 g Reis, 150 g passierte Tomaten, 150 g Hähnchenbrust

6. Mahlzeit: 250 g Gemüse, 200 g fetter Fisch

7. Mahlzeit: 30 g Proteinshake, 40 g Nüsse

Das entspricht: 260 g Protein, 200 g Kohlenhydrate, 76 g Fett

Einen Ernährungsplan für Muskelaufbau findet ihr aber auch noch hier. Außerdem gibt es unter Pre Wokout-Ernährung und Post Workout-Ernährung noch einige Tipps.
Passend dazu: Rezepte mit Eiern.

Fazit über das Bodybuilding

Bodybuilding ist eine Sportart, in der es primär um die Ausbildung von Muskeln und optimalen Körperproportionen geht. Zweitrangig ist die Ausbildung von Kraft. Eine Ausprägung des Bodybuildings ist das Natural Bodybuilding, in der es um den natürlichen Aufbau von Muskulatur geht. Ausgegangen ist diese Bewegung von der Dopingproblematik. In der Regel geht es aber im Bodybuilding um Erfolg aufgrund von Training, Ernährung und Genetik.