Haferflocken: Gesundes Powerfood oder nur ein Hype?


Alles über das angeblich gesündeste Lebensmittel der Welt

Morgens Haferflocken zum Frühstück – die einen von euch finden das viel zu öde, andere schwören auf ihr Porridge, weil ja Haferflocken so gesund sind. Aber stimmt das wirklich? Sind Haferflocken gesund oder ist das einfach nur ein Hype? Das erfahrt ihr hier!

Wie gesund sind Haferflocken?

Also schon mal vorweg: Haferflocken sind gesund! Sogar sehr! Und warum genau? Die Vollkornflocken stecken voller Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Co., was euch einige Vorteile für eure Gesundheit bringt. Das Lebensmittel müsst ihr unbedingt in eurem Ernährungsplan unterbringen!

Haferflocken machen langanhaltend satt

Die Haferflocken haben komplexe langkettige Kohlenhydrate, die euch lange satt halten und euren Blutzuckerspiegel keine Achterbahn fahren lassen. Außerdem binden die Haferflocken beim Verarbeiten, beispielsweise im Porridge, ziemlich viel Wasser, quellen auf und bilden eine zähe Masse. Bis das vom Körper verdaut ist und ihr wieder Hunger habt, dauert es einige Zeit. Wer von euch also mal Haferflocken Rezepte zum Frühstück ausprobiert, braucht nicht nach zwei Stunden schon zum Mittagessen greifen.

Sie helfen beim Abnehmen

Mit Haferflocken abnehmen? Das geht wirklich! Ihr bleibt, wie oben beschrieben, mit Haferflocken ziemlich lange satt und dadurch, dass Haferflocken den Blutzuckerspiegel regulieren und ihr nur eine niedrige Insulinausschüttung habt, bleibt euch auch der lästige Heißhunger erspart. So habt ihr schon mal keine Probleme mit einem krassen Fressflash, der eure Kalorienbilanz komplett zerschießt.

Der Proteingehalt aus den Haferflocken kann sich echt sehen lassen. 100 g Haferflocken enthalten 15 g Eiweiß, was für eine pflanzliche Quelle nicht schlecht ist! Und mit einem ordentlichen Eiweiß-Push klappt die Fettverbrennung gleich noch besser – auch für Vegetarier und Veganer!

Aber macht bitte zum Abnehmen keine Haferflocken-Diät. Erstens hängt euch das nach kurzer Zeit echt zum Hals raus und zweitens ist das eine super einseitige Ernährung! Mangelerscheinungen sind auf Dauer die Folge. Ich kann’s nicht oft genug sagen: Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist die Lösung!

Hier findet ihr noch mehr Kohlenhydrate zum Abnehmen.

Haferflocken haben viele Ballaststoffe

100 g Haferflocken haben 10 g Ballaststoffe und sind damit eine der ballaststoffreichsten Getreidesorten. Und das Beste an der ganzen Sache: Haferflocken enthalten mit die beste Mischung von löslichen und unlöslichen Ballaststoffen. Die löslichen Ballaststoffe halten Blutfettwerte und den Cholesterinspiegel niedrig und die unlöslichen Ballaststoffe halten euch lange satt, weil eure Verdauung lange mit der Verarbeitung beschäftigt ist. Einer der löslichen Ballaststoffe ist Beta-Glucan, was sogar entzündungshemmend wirkt.
Am ballaststoffreichsten ist die Haferkleie. Das ist ein Mehl aus den Randstücken des Haferkorns.

Nährstoffbombe Haferflocken

Haferflocken sind für euch eine krasse Ladung an Vitaminen, Antioxidantien, Aminosäuren, Ballast- und Mineralstoffen und Spurenelementen. Biotin, Vitamin B1, B2, B6, K, Leucin, Methionin, Isoleucin, Lysin, Valin, Phenylalanin, Beta-Glucan, Eisen, Zink, Magnesium, Silicium, Folsäure, Phosphor, Kalium, Calcium, Kupfer, Selen, Mangan… Die Liste ist ziemlich lang. Kurz: Haferflocken sind die beste Nährstoff-Power für Alltag und Training!

Mehr Energie durch komplexe Kohlenhydrate

Haferflocken halten euch nicht nur lange satt, sondern geben euch auch eine Menge Energie, die ihr langsam nutzen könnt. Die komplexen Kohlenhydrate werden langsam verdaut, die Zuckermoleküle gehen langsam ins Blut und geben euch so über einen langen Zeitraum ein Energiedepot, ohne den Blutzuckerspiegel rasant ansteigen und abfallen zu lassen. Und genug Energie beim Training = besserer Trainingserfolg!

Haferflocken machen schön

Hafer macht sich auch gut für Haut, Haare und Nägel. Im Getreide sind Biotin, Zink und Silicium drin. Biotin, Zink und Silicium machen Haut, Haare und Nägel gesund und fest. Übrigens: Der Zinkgehalt in 100 g Haferflocken ist etwas höher als in einem Steak, nämlich 4,3 mg. Der Eisengehalt ist in Haferflocken sogar mehr als doppelt so hoch wie in Fleisch, 5 mg pro 100 g. Krass, oder?!
Silicium ist gut für das Bindegewebe, also braucht ihr keine Cellulite oder Dehnungsstreifen befürchten, wenn ihr euren Siliciumbedarf deckt. Und wie geht das besser als mit Haferflocken?

Haferflocken verhindern Krankheiten

Magen- und Darmerkrankungen, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Nervenkrankheiten, Schilddrüsenprobleme, Osteoporose, Schlafstörungen, erhöhter Cholesterinspiegel – das alles kann angeblich durch regelmäßigen Verzehr von Haferflocken besser werden. Auch dafür sind Haferflocken gesund! Aber bevor ihr einen Selbstversuch startet, wenn ihr davon irgendwas habt, sprecht erst mal mit einem Arzt!

Haferflocken & Muskelaufbau

Wie ihr merkt: Haferflocken haben eine Menge Vitamine, Mineralstoffe und Eiweiß – also perfekt für die Unterstützung beim Muskelaufbau. Das Haferflocken-Eiweiß in Verbindung mit Eiweiß aus Quark, Milch oder Naturjoghurt hat zusammen sogar eine biologische Wertigkeit von 100! Kurzer Reminder: Die biologische Wertigkeit eines Lebensmittels gibt an, wie viel Gramm aus 100 g zugeführtem Nahrungsprotein euer Körper als Muskelprotein verwerten kann. Und dieses top verwertbare Eiweiß aus beispielsweise eurem Porridge hilft euch dann beim Muskelaufbau und bei der Fettverbrennung. Außerdem liefern die kleinen Powerteile euch ja auch einiges an Energie fürs Gym!

Es ist zwar nicht eindeutig bewiesen, aber Haferflocken sollen sogar den Testosteronspiegel erhöhen. Und das hilft euch wiederum beim Muskelaufbau. Weitere Infos zum Muskel-Hormon findet ihr übrigens in Testosteron für Muskelaufbau.

Halten wir fest: Als DIE Sportlernahrung dürfen Haferflocken in eurem Ernährungsplan für Muskelaufbau und im Ernährungsplan zum Abnehmen nicht fehlen!

In welcher Form sind Haferflocken gesund?

Ok, also Haferflocken sind gesund. Aber wie kommt ihr am besten an die Nährstoffe? Gekocht oder „roh“? Ganz roh sind Haferflocken sowieso nie, denn wenn sie im Handel ankommen, sind sie schon mal erhitzt worden. Und der Rest ist reine Geschmackssache. Wenn euch weiche, aufgekochte Haferflocken besser schmecken und ihr sie besser vertragt, dann esst sie so. Ansonsten eben roh im Quark, Smoothie und Co.! Und ob ihr die zarten oder kernigen Haferflocken nehmt ist auch egal, denn beide Varianten werden aus dem vollen Haferkorn hergestellt. An die Nährstoffe kommt ihr so oder so.

Zwar ist Haferbrei gesund, aber wenn euch so ein Brei nicht schmeckt oder euch die Haferflocken zu trocken sind, dann könnt ihr Haferflocken auch trinken. Kein Scherz! Instant Haferflocken, also die zarten, sind gemahlen und lösen sich daher komplett im Shake oder Smoothie auf. Hier findet ihr zarte Instant Haferflocken und kernige Haferflocken.

Haben Haferflocken Gluten?

Nicht direkt. Also Gluten enthalten Haferflocken nicht, aber einen mit dem Gluten verwandten Stoff, das Avenin. Wenn ihr Zöliakie habt oder sehr empfindlich auf Gluten reagiert, dann verzichtet lieber ganz auf Haferflocken oder esst maximal 50 Gramm pro Tag. Es könnte nämlich sein, dass in der Produktion kleine Reste von Weizen und Co. dazukommen und diese kleinen Verunreinigungen können bei euch Probleme machen, wenn ihr Zöliakie habt. Es gibt aber auch Haferflocken glutenfrei zu kaufen. Hier gibt’s zum Beispiel glutenfreie Haferflocken. Bei der glutenfreien Variante wird dann strengstens darauf geachtet, dass keine Glutenverunreinigungen aus der Produktion drin sind. Und dann könnt ihr in der Regel problemlos diese 50 Gramm essen, selbst wenn ihr auf Gluten reagiert.

Rezepte: Mit Haferflocken gesund & lecker abnehmen

Nur Haferflocken mit Milch?! Quatsch! Haferflocken könnt ihr mega easy in eure Ernährung aufnehmen. Das Lebensmittel ist echt wandelbar und passt in ziemlich viele Rezepte. Von klassischem Porridge über Haferflocken in Smoothies und Shakes bis hin zu Haferflocken Cookies oder Haferflocken Panaden ist alles möglich!

Hier meine favourite Haferflocken Rezepte:

Fürs Frühstück: Zoats, Overnight Oats wie Bratapfel Overnight Oats oder Proats für ein proteinreiches Frühstück

Smoothies & Shakes: Whey-Haferflocken-Shake als Post Workout Shake, Brombeer-Proteinshake mit Haferflocken aus meiner Top 10 der Frühstücksshakes

Snacks: Proteinriegel selber machen mit Haferflocken

Süßes: Fettarme Waffeln, Protein Pancakes, Haferflocken Protein Cookies, Chia Chocolate Chip Cookies

Herzhaft: Parmesan-Hähnchen oder das Chicken Nuggets Rezept mit Haferflocken-Panade

Mein Fazit: Sind Haferflocken gesund?

Ein ganz dickes JA! Haferflocken stecken voller Vitamine, Spurenelementen, Antioxidantien, Aminosäuren, Ballast- und Mineralstoffen. Der Eiweißgehalt ist für eine pflanzliche Proteinquelle top, die langkettigen Kohlenhydrate halten euch lange satt und geben euch Power, Heißhunger und Kraftlosigkeit sind Geschichte. Auch wenn ihr auf Gluten reagiert sind Haferflocken gesund!

Haferflocken sind gesund und kein Hype, also gönnt euch eine Portion Porridge zum Frühstück! Oder macht ihr das schon längst? Schreibt mir eure Lieblingsrezepte mit Haferflocken in die Kommentare. Ich bin gespannt!

Euer Prinz